Premium Pseudothrombozytopenie und Pseudothrombozytose

Thrombopoese (Teil 3)

Die Thrombozytenanalytik stellt besondere Anforderungen an das Routinelabor. Zum einen müssen Thrombozytenwerte schnell zur Verfügung stehen, da sie einen Notfallparameter darstellen. Zum anderen muss Sicherheit der Bestimmung gewährleistet sein, um Behandlungsfehler oder unerwartete klinische Notfälle zu vermeiden.

Thrombopoese (Teil 3)

PB. Papp. Satellitenbildung der Thrombozyten bei EDTA-induzierter Pseudothrombopenie | © UK Aachen

Aufgrund der besonderen Eigenschaften der Thrombozyten und der Grenzen der Messmethoden bestehen jedoch eine Reihe von Fehlerquellen und Störfaktoren. Falsch niedrige Thrombozytenwerte (Pseudothrombopenien) und falsch zu hohe (Pseudonormalbefunde oder Pseudothrombozytosen) stellen ein klinisch relevantes Problem dar. Die technische Validierung der am Gerät gemessenen Thrombozytenzahl verlangt daher Sorgfalt und fundierte Kenntnisse der Methode mit ihren Grenzen sowie Wissen über die Besonderheiten und pathologischen Veränderungen der Blutzellen und Strategien zur Fehlervermeidung und deren Bewältigung.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2019.0594

Entnommen aus MTA Dialog 7/2019

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten