Premium Thrombozytosen

Thrombopoese (Teil 2)

Bei der routinemäßigen Blutbildbestimmung wird nicht selten eine Thrombozytose festgestellt. Darunter versteht man einen erhöhten Thrombozytenwert ≥ 450 x 103/µl [1]. Die Ursachen sind vielfältig und überwiegend reaktiv (sekundäre Thrombozytosen).

Thrombopoese (Teil 2)

KM-Schnittpräparat x 200 PAS. ET, Clusterbildung der Megakaryozyten mit zum Teil „hirschgeweihartiger“ Lobulierung | © Institut für Pathologie UK Aachen

Bereits ein vermehrter körperlicher Stress kann mit einer erhöhten Plättchenzahl einhergehen, bedingt durch die Ausschüttung von Thrombopoetin (TPO) mit Steigerung der Thrombopoese im Knochenmark. Daneben können maligne hämatologische Erkrankungen für eine ausgeprägte Thrombozytenvermehrung verantwortlich sein (primäre Thrombozytose). Hierbei erfolgt die Thrombozytenvermehrung unkontrolliert, TPO-unabhängig. Eine wesentliche Aufgabe besteht in der Unterscheidung reaktiver versus maligner Genese. Hierfür kann die Zytologie hilfreich sein. In diesem Beitrag sollen einige Merkmale reaktiver und maligner Thrombozytosen dargestellt werden.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2019.0404

Entnommen aus MTA Dialog 5/2019

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten