MR-tauglich

Textil-Logistik und MRT

Zur effizienten Wäschezuordnung eingesetzte UHF-LaundryChips 401 und 301 von Datamars geben keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ab und lassen sich laut Hersteller ohne Bedenken mit in MRT-Geräte nehmen.

MR-Tauglichkeit

MR-Tauglichkeit | © Datamars

In Krankenhäusern und anderen Healthcare-Umgebungen müssen UHF-Textiltransponder, die eine effiziente Zuordnung von Wäschestücken vor und nach der Wäsche ermöglichen, besonders hohe Anforderungen erfüllen. Vor diesem Hintergrund hat der RFID-Spezialist Datamars jetzt sicherstellen lassen, dass seine Transponder LaundryChip 401 und 301 nicht nur gemäß OekoTex-Standard 100 gesundheitlich unbedenklich, sondern auch MRT-tauglich sind. Das MR-Tauglichkeits-Label garantiert die Eignung für den Einsatz in MRT-Geräten und die Erfüllung klinischer Anforderungen für Magnet-Resonanz-Sicherheit und -Kompatibilität.

Ebenso werden die Patientensicherheit und die Integrität der Diagnose gewährleistet. Patienten, die ein Kleidungsstück oder eine andere Textilie mit Datamars-301- oder 401-UHF-Transponder tragen, können sicher in einem MR-System mit 1,5 oder 3 Tesla untersucht werden. Zugleich werden die MR-Aufnahmen nur minimal beeinflusst. Um die MRT-Tauglichkeit zu erreichen, hat das F&E-Team von Datamars jede Komponente der Transponder intensiv analysiert und wenn nötig durch nicht magnetische Elemente ersetzt. „Wir haben uns noch einmal Gedanken gemacht über die Materialien, die zur Herstellung unserer Transponder genutzt werden“, so Damien Pachoud, CTO von Datamars. „Das war die einzige Möglichkeit, den Transponder auf MR-Bildern nahezu unsichtbar zu machen. Dank der vertikalen Integration von Datamars, die uns volle Kontrolle über unsere Produktion gibt, wurde dies sehr effizient gemanagt.“

Weitere Infos unter: www.textile.datamars.com