Deutschland im Jahr 2019

Syphilis: Neuer Höchststand von Infektionen

Der seit 2010 beobachtete Anstieg von Syphilis-Fällen in Deutschland setzte sich im Jahr 2019 weiter fort. Im vergangenen Jahr wurden dem RKI 7.889 Syphilis-Fälle gemeldet, 531 (7,2%) mehr als im Vorjahr.

Treponema pallidum

Treponema pallidum (SEM) | CDC/ Dr. David Cox, public domain

Im Jahr 2019 wurden dem RKI 7.889 Syphilis-Fälle gemeldet, 531 (7,2%) mehr als im Vorjahr. Der leichte Abfall der Fallzahl im Jahr 2018 setzt sich damit nicht fort, vielmehr erreicht die Anzahl von Syphilis-Fällen in Deutschland 2019 einen neuen Höchststand.

Die größten Steigerungsraten unter den Großstädten bei der Syphilis-Inzidenz gab es 2019 im Vergleich zum Vorjahr in Dresden (+89,8%), Leipzig (+44,4%) und Köln (+35,4%). Bei der Zahl der gemeldeten Syphilis-Fälle pro 100.000 Einwohner führt das Bundesland Berlin die Spitze an mit fast 40 Fällen/100.000.

Anzahl der Meldungen
Anzahl der Meldungen | RKI

Viele Anstiege in den Städten führt das RKI auf Männer zurück, die Sex mit Männern haben (MSM). Dadurch ist auch der geringere Anteil bei Frauen zu erklären. Der Frauenanteil der gemeldeten Syphilis-Fälle lag laut RKI im Jahr 2019 bei 5,8% und damit auf gleichem Niveau wie in den Vorjahren. Damit unterschied sich die Syphilis-Inzidenz erheblich zwischen den Geschlechtern und lag bei Männern mit 18,1 Fällen pro 100.000 Einwohner um das 16-fache höher als bei Frauen mit 1,1 Fällen.

 

Literatur:

Jansen K: Syphilis in Deutschland im Jahr 2019 – Neuer Höchststand von Infektionen. Epid Bull 2020; 49: 3-13, DOI 10.25646/7673.