Premium Fachkunde und Kenntnisse – Der entscheidende Unterschied

Strahlenschutz

Welcher Personenkreis kann die Fachkunde im Strahlenschutz erlangen? Nach abgeschlossener Approbation können Ärzte mit den vorgegebenen Strahlenschutzkursen analog der Fachkunderichtlinie in der Medizin, den nachgewiesenen Sachkundezeiten die Fachkunde bei der zuständigen Stelle im entsprechenden Anwendungsgebiet beantragen.

Strahlenschutz

© fotomek – stock.adobe.com

Danach sind sie berechtigt, die Röntgenuntersuchung eigenverantwortlich anzuwenden. Dies bedeutet das Stellen der rechtfertigenden Indikation, die technische Durchführung der Untersuchung sowie die Befundung der Untersuchungsergebnisse.

MTA/MTRA besitzen mit Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 des MTAG) als einziger Gesundheitsfachberuf die Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin. Dieser Personenkreis darf die technische Durchführung eigenverantwortlich nach Stellen der rechtfertigenden Indikation vollziehen. Dies umfasst auch Personen mit einer staatlich geregelten und staatlich anerkannten Ausbildung, bei der die technische Durchführung Gegenstand der Ausbildung und Prüfung war, zum Beispiel B.Sc. Radiologietechnologie. Dieser genannte Personenkreis erwirbt nach Abschluss des Studiums allerdings nur die Fachkunde im Bereich der Röntgendiagnostik, da die anderen Inhalte nicht vermittelt und geprüft wurden.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2021.0204

 

Entnommen aus MTA Dialog 3/2021

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten