Anzeige
Job mit Zukunft

Spannende Aufgaben und beste Arbeitsbedingungen für MTRA

Spitzenmedizin, hochmoderne Technologien, universitäres Arbeitsumfeld: Die Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Klinikums rechts der Isar bietet Mitarbeitenden optimale Möglichkeiten.

„Wissen schafft Heilung“ – dieser Leitsatz des MRI gilt auch für die Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie

Eingebunden in die Exzellenzuniversität TU München und in enger Kooperation mit medizinischen und wissenschaftlichen Einrichtungen, ist das Universitätsklinikum rechts der Isar (MRI) ein Klinikum der Supra-Maximalversorgung mit aktuell 6.000 Mitarbeitenden, 1.161 Betten sowie 65.000 stationären und rund 265.000 ambulanten Patienten im Jahr. Zum Klinikkomplex mitten in München gehören 17 Institute und interdisziplinäre Zentren sowie 33 Kliniken und Abteilungen – darunter die Klinik und Poliklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie.

Interdisziplinär arbeiten, Neues lernen

„Wissen schafft Heilung“ – dieser Leitsatz des MRI gilt auch für die Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie, die mit einer großen Bandbreite an strahlentherapeutischen und radiochirurgischen Methoden alle Tumorarten behandelt. Zusammen mit Teams aus der Ärzteschaft und der Medizinphysik arbeiten die MTRA hier mit Hochpräzisionstechnologien und modernsten Therapieverfahren. Als eine von wenigen Kliniken in Deutschland verfügt die Klinik zum Beispiel über das Leksell Gamma Knife®, das in der Radiochirurgie von Tumoren im Kopfbereich eingesetzt wird. Daneben wird ein breites Spektrum an hochmodernen Behandlungsmethoden geboten, von der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) bis zur Intraoperativen Strahlentherapie (IORT). Für die MTRA eröffnet die tägliche Arbeit somit ein attraktives, abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld, das Hochtechnologie mit dem „Dienst am Menschen“ kombiniert. Einfühlsame Begleitung der Patienten ist für alle im Haus so selbstverständlich wie der kollegiale und entspannte Umgang miteinander. 

Arbeiten am Puls der Zeit

Ein weiterer spannender Vorteil: Die Klinik ist an zahlreichen, auch internationalen Forschungsprojekten und klinischen Studien beteiligt. Gesicherte Ergebnisse werden in die Diagnostik- und Therapieverfahren integriert. Daran sind alle Mitarbeitenden beteiligt, selbstverständlich auch die MTRA. Wer hier tätig ist, erweitert laufend seinen Horizont!

Zu den Besten gehören

Dabei entwickeln sich die Anforderungen, die der anspruchsvolle Job der MTRA mit sich bringt, stetig weiter. Deshalb liegt die Fort- und Weiterbildung der Direktorin der Klinik Prof. Dr. Stephanie E. Combs ganz besonders am Herzen. Durch eigens zugeschnittene Programme und interne Fortbildungen halten die MTRA ihre vielfältige Expertise stets auf dem höchsten Stand. Prof. Dr. Stephanie E. Combs fasst es so zusammen: „Als Teil unseres interdisziplinären Teams gehören unsere MTRA ganz zwangsläufig zu den Spitzenkräften in ihrem Fach.“

Arbeitsbedingungen und Leistungen

Das Universitätsklinikum rechts der Isar bietet seinen Medizinisch-technischen Radiologieassistent*innen:

  • einen sicheren Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst mit leistungsgerechter Vergütung nach TV-L, zentral im Herzen von München
  • attraktive Leistungen und Zulagen des öffentlichen Dienstes, Eingruppierung nach Berufserfahrung
  • eine 38,5-Stunden-Woche ohne Not- oder Nachtdienste, Wochenendschichten fallen in der Regel nicht an
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • eine abwechslungsreiche und fachlich anspruchsvolle Tätigkeit an modernsten Großgeräten
  • ein kollegiales Team und eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • umfassende Einarbeitung durch erfahrene und qualifizierte Kolleg*innen
  • interne und externe Fortbildungen
  • Möglichkeit der innerbetrieblichen Arbeitsplatzrotation
  • Mitarbeit an der Entwicklung und Integration neuer Diagnostik- und Therapiemethoden


Weitere Infos finden interessierte MTRA im Internet unter: www.mri-mtra-zukunft.de