Studie

Sind Rentner psychisch gesünder?

In vielen Ländern wurde in den vergangenen Jahren das Renteneintrittsalter angehoben. Doch wie wirkt sich das auf Arbeitnehmer und deren Gesundheit aus? Dr. Ingo Kolodziej, externer Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius in Düsseldorf, hat gemeinsam mit Dr. Pilar García-Gómez von der Erasmus University Rotterdam untersucht, welchen Effekt die Rente auf die psychische Gesundheit hat.

Rente

Es gibt Menschen, die sehnen sich danach, in Rente zu gehen. Andere möchten dagegen so lange wie möglich arbeiten. | DAK

Es gibt Menschen, die sehnen sich danach, in Rente zu gehen. Andere möchten dagegen so lange wie möglich arbeiten. Als Arbeitnehmer identifiziert man sich mit dieser Rolle, sie gibt eine Struktur im Alltag und man pflegt soziale Kontakte. Durch den Renteneintritt können sich dieses gewohnte Umfeld und die damit verbundenen sozialen Interaktionen allerdings schlagartig verändern. Daraus ergibt sich die Frage: Sind Rentner psychisch gesünder als Berufstätige? Bisherige Studien zum Verhältnis der Rente zur psychischen Gesundheit liefern keine eindeutigen Ergebnisse. Einige sagen, dass der Renteneintritt einen positiven Einfluss auf die psychische Gesundheit hat, andere finden einen negativen Effekt oder gar keinen. Dr. Ingo Kolodziej und Dr. Pilar García-Gómez haben die psychische Gesundheit in ihrer Studie anhand von depressiven Symptomen untersucht.

Stichprobe besteht aus 61.414 Beobachtungen

Dazu haben die Wissenschaftler insgesamt vier Untersuchungswellen der multidisziplinären, länderübergreifenden Studie SHARE herangezogen und hinsichtlich ihrer Fragestellung analysiert. Die Stichprobe besteht aus 61.414 Beobachtungen für 37.333 Personen. Ihre Analyse zeigt: Der Renteneintritt wirkt im Durchschnitt positiv auf die psychische Gesundheit. Rentner weisen tendenziell eine bessere psychische Gesundheit auf als Nicht-Rentner. Dieser Effekt ist jedoch nicht gleich verteilt: Besonders positiv ist die Auswirkung des Renteneintritts für Menschen, die gefährdet sind, an einer Depression zu erkranken. Frauen profitieren mehr von der Rentenzeit als Männer.

Gesundheitsreport

Laut TK-Gesundheitsreport scheidet mehr als jeder zweite Erwerbstätige vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus.

weiterlesen

Unterschied zwischen Verheirateten und Unverheirateten?

Darüber hinaus ist die schützende Wirkung für Arbeitnehmer, die überwiegend körperlicher Arbeit nachgehen, stärker als für Büroangestellte. Für letztere zeigt sich der positive Effekt nur dann, wenn sie bereits einen schlechten psychischen Gesundheitszustand aufweisen. Soziale Kontakte und auch soziale Unterstützung durch Ehepartner oder Kinder können sehr wichtig für die psychische Gesundheit der älteren Bevölkerung sein. Es konnte jedoch kein signifikanter Unterschied zwischen Verheirateten und Unverheirateten festgestellt werden. Kinderlose profitieren nur dann weniger von der Rente, wenn sie über einen guten psychischen Gesundheitszustand verfügen.

Wirkung sollte weiter erforscht werden

„Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der psychische Gesundheitszustand selbst, also das Vorliegen von einer gewissen Anzahl an Kriterien, die auf eine Depression hindeuten, eine große Rolle spielt in der Frage, welchen Einfluss der Renteneintritt hat“, erläutert Kolodziej die Untersuchung. „Laut unserer Recherche war dies die erste Studie, die sich auf diese heterogenen Effekte konzentriert. Hier besteht noch Forschungsbedarf, insbesondere was die langfristigen Entwicklungen und den Vergleich von gefährdeten Untergruppen mit psychisch gesünderen Gruppen angeht. Vor dem Hintergrund, dass aktuell Rentenreformen diskutiert werden, sollte die Wirkung eines Aufschubs des Renteneintritts noch weiter erforscht werden“, fordert der Gesundheitsökonom.

Ein Interview zur Studie finden Sie hier.

 

Literatur:

Ingo W.K. Kolodziej, Pilar García-Gómez: Saved by retirement: Beyond the mean effect on mental health. Social Science & Medicine, Volume 225, March 2019, Pages 85-97, DOI: doi.org/10.1016/j.socscimed.2019.02.003.


Quelle: idw/Hochschule Fresenius