NewsMedizin

Schwerhörigkeit plus Sehschwäche erhöhen Demenzrisiko

Was bringt ein rechtzeitiges Screening?
ab
Kombinierter_Hoer-_und_Sehverlust.jpg
Erhöhtes Demenzrisiko durch Kombination von Hör- und Sehbeeinträchtigung. © Janina_PLD, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Eine kombinierte Hör- und Sehbeeinträchtigung lässt das Demenzrisiko alter Menschen erheblich steigen, wie eine aktuelle Studie aus den USA zeigt. Das müsse in der Demenzprävention unbedingt berücksichtigt werden, fordern die Autor-/innen.

In einer prospektiven Kohortenstudie untersuchten Wissenschaftler/-innen  2.927 Menschen über 65 Jahren aus 4 Städten in den USA. Während einer bis zu 8 Jahre langen Nachbeobachtung fanden Hör- und Sehtests sowie ein MRT-Untersuchung des Kopfes und eine modifizierte Mini-Mental State Examination statt. Zu Studienbeginn hatte keiner der im Schnitt 74,6 Jahre alten Teilnehmenden eine Demenz.

Risiko für Alzheimererkrankung am höchsten

Es zeigte sich, dass eine gleichzeitige Einschränkung von Hör- und Sehvermögen mit einem um 160 % erhöhten Risiko für Demenz assoziiert war. Das Risiko für eine Alzheimererkrankung war bei einer dualen sensorischen Beeinträchtigung um 267 % erhöht. Das Risiko für vaskuläre Demenz dagegen unterschied sich nicht signifikant von dem bei Senioren ohne Einschränkungen des Hör- und Sehvermögens beobachteten Risiko. 

Demenzprävention 

„Zusammengefasst deuten diese Daten darauf hin, dass ältere Menschen mit einer dualen sensorischen Beeinträchtigung ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Demenz haben, speziell einer Alzheimererkrankung“, schreiben die Forschenden. Es seien weitere Studien nötig, um herauszufinden, ob die sensorischen Beeinträchtigungen ein kausaler Risikofaktor oder ein Marker für eine beginnende Demenz sind. „Angesichts der erwarteten Zunahme an Demenzerkrankungen in den kommenden Jahrzehnten, legen unsere Ergebnisse nahe, dass die Überprüfung von Hör- und Sehvermögen in der Demenzprävention eine wichtige Rolle spielen sollte.“

Originalpublikation:
Hwang P. H., Longstreth W.T. Jr., Thielke S. M. et. al: Longitudinal Changes in Hearing and Visual Impairments and Risk of Dementia in Older Adults in the United States: JAMA Netw Open. 2022;5(5):e2210734. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.10734

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige