Ostertage

Schokohasen, Ostereier und Co. – wie viele Kalorien sind drin?

Um bewusst zu genießen, bietet diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe eine Nährwert-Liste mit den beliebtesten Ostersüßigkeiten an.

Ostern

Im traditionellen Osternest finden sich neben gefärbten Hühnereiern und Schokoladenhasen auch jede Menge Marzipan-, Fondant-, Krokant- und mit Alkohol gefüllte Süßigkeiten. | diabetes.de

Wenn an Ostern die Fastenzeit endet, ist bei vielen ausgiebiges Schlemmen angesagt. Übergewichtige Menschen und solche mit einem bereits bestehenden Diabetes Typ 2 sollten sich auf die Schlemmerfalle vorbereiten und vorher überlegen, wie sie die Feiertage gut überstehen können, ohne weiter an Gewicht zuzunehmen. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hat dazu einige Tipps parat. Wer auf die traditionellen Ostersüßigkeiten nicht verzichten möchte, sollte die Portionsmengen im Blick behalten.

Ernährungstherapie

Radioonkologen empfehlen frühzeitig eine ernährungsmedizinische Beratung für Patienten. Aktuelle Studien zeigen, wie eine rechtzeitige und individuelle ernährungsmedizinische Betreuung den Therapieerfolg positiv beeinflussen und die Lebensqualität der Krebspatienten verbessern kann.

weiterlesen


Der Kaloriengehalt und das zur Energieverbrennung notwendige Aktivitätspensum werden häufig unterschätzt. So enthält ein 100-Gramm-Schokohase mehr als 500 Kalorien. Je nach Alter, Geschlecht und Gehgeschwindigkeit ist zum Beispiel ein etwa eineinhalbstündiger zügiger Spaziergang notwendig, um diese Kalorien wieder zu verbrennen. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe bietet zur Orientierung eine Nährwert-Liste mit den beliebtesten Ostersüßigkeiten an.

Im traditionellen Osternest finden sich neben gefärbten Hühnereiern und Schokoladenhasen auch jede Menge Marzipan-, Fondant-, Krokant- und mit Alkohol gefüllte Süßigkeiten. Menschen mit Diabetes dürfen wie Stoffwechselgesunde grundsätzlich auch Süßes essen. Betroffene mit Typ-2-Diabetes sind jedoch häufig übergewichtig und sollten weitere Gewichtszunahmen möglichst vermeiden.

Mehrmals wöchentlich Bewegung

„An Feiertagen neigen viele Menschen dazu, mehr zu essen als ihr Körper benötigt“, sagt Nicole Mattig-Fabian, Geschäftsführerin von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. Festessen im Familien- und Bekanntenkreis laden zu gemütlichem Beisammensein ein – und in Gesellschaft schmeckt es oft besser, man ist großzügiger mit sich, durch Gespräche abgelenkt und verliert das Gefühl dafür, wie viel man bereits gegessen hat. Wird dann auch noch ausgleichende Bewegung vernachlässigt, schnellt die Anzeige auf der Waage nach den Feiertagen in die Höhe. „Wir raten Menschen mit Diabetes deshalb auch zu Bewegung an den Feiertagen, zum Beispiel zu einem klassischen langen Osterspaziergang – auch eine österliche Tradition, die schon Goethe erfreut hat.“

Bewegung sollte bei Menschen mit Übergewicht und Diabetes generell mehrmals wöchentlich auf dem Plan stehen. Schon 150 Minuten Bewegung pro Woche fördern die Gesundheit. Idealerweise kombiniert man ein Ausdauertraining mit einem Muskeltraining. Dabei reicht bereits eine mittlere Intensität, bei der man sich noch problemlos unterhalten kann, also langsames Laufen, zügiges Gehen, Radfahren oder einfache Kräftigungsübungen.

Die positiven Effekte von regelmäßiger Bewegung sind von medizinischer Seite gut belegt. So können Blutzucker- und Blutdruckwerte gesenkt und Herz-Kreislauf-System und Fettstoffwechsel verbessert werden. Ganz nebenbei hilft Bewegung, das Gewicht zu halten und das Wohlbefinden zu steigern.

"Bewusst genießen"


„Eine 75 Kilogramm schwere Person müsste durchschnittlich wahlweise acht Minuten langsam joggen, knapp 20 Minuten spazieren gehen oder genauso lange mit 10 km/h Rad fahren, um den Energiegehalt eines einzigen Cognac-Schokoladen-Eis von 18 Gramm und gut 78 Kalorien zu verbrennen!“, sagt Mattig-Fabian. Deshalb sollte man „bewusst genießen“.

Tipps für die Osterfeiertage:

  • Genießen Sie das Beisammensein mit Freunden und Familie. Machen Sie sich bewusst, dass Essen eine schöne Nebensache ist.
  • Selbst Eier kochen und färben macht nicht nur Kindern Freude. Dekorieren Sie die Eier auf einer Schale mit Stroh. Ein Osternest muss nicht mit Süßigkeiten gefüllt sein.
  • Entscheiden Sie für sich: Muss es das klassische Osternest sein, überreich gefüllt mit Marzipan-, Fondant-, Krokant- und mit Alkohol gefüllte Süßigkeiten? Falls Sie sich dafür entscheiden, überlegen Sie: Wie groß und wie vollgepackt soll es sein?
  • Wenn Sie Kinder haben und Besuch erwarten: sprechen Sie mit den Erwachsenen ab, wie viel Süßes mitgebracht wird.
  • Planen Sie beim Ostermenü eine Salatvorspeise ein. Sehen Sie Fleisch und Fisch beim Hauptgericht eher als Ergänzung und essen Sie sich satt an Gemüse.
  • Überlegen Sie: Muss ein Nachtisch sein, wenn Kaffee und Kuchen geplant sind? Planen Sie bei Nachtisch und/oder Kuchen frisches Obst ein.
  • Machen Sie einen ausgiebigen Osterspaziergang.


diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe bietet eine Liste mit den Kohlenhydrat- und Kalorienangaben beliebter Osterleckereien zum kostenlosen Download an.

www.diabetesde.org/system/files/documents/cl_ostereier_zucker-fett-steuer_rechenbeispiel_2017.pdf

Quelle: diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, 26.3.2018