RKI-Zahlen für Deutschland

SARS-CoV-2-Tests deutlich gestiegen

Im Update vom 2.7.2020 verzeichnete das RKI für die 26. KW 456.041 SARS-CoV-2-PCR-Tests, dies entsprach einem Zuwachs um über 19% zur Vorwoche.

SARS-CoV-2-PCR-Tests

Zahl der SARS-CoV-2-PCR-Tests gestiegen | © Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Die Positivrate lag in der KW 26 bei 0,8%. Seit Beginn der Testungen in Deutschland bis einschließlich KW 26/2020 wurden bisher 5.873.563 Labortests erfasst, davon wurden 229.240 positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die aktuelle Testkapazität wird auf 1.118.354 durchführbare PCR-Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2 beziffert.

In KW 26 gaben 71 Labore einen Rückstau von insgesamt 3.106 abzuarbeitenden Proben an. 24 Labore nannten laut RKI Lieferschwierigkeiten für Reagenzien. Vor diesem Hintergrund ist es doch etwas problematisch zu sehen, wenn sich Politiker nun für die breite Testung der Bevölkerung wie in Bayern einsetzen. So betonte der 1. Vorstandsvorsitzende des ALM e.V., Dr. med. Michael Müller, bei der Pressekonferenz in dieser Woche, dass dies der Verband sehr kritisch sehe. ALM-Vorstand Wolf Frederic Kupatt griff diese Woche zu drastischen Worten und bezeichnete dieses Vorhaben als „verballern von wertvollen Ressourcen, die dann eventuell in einem Hotspot dringend gebraucht werden“. Es könne damit durchaus passieren, dass man in Stress komme, wenn die Ressourcen dann an anderer Stelle wie bei den Schlachtereien fehlten. Er plädiere für eine medizinisch begründete Teststrategie. ALM-Vorstand Prof. Dr. Jan Kramer ergänzte, dass es auch eine logistische Herausforderung bei der Probenentnahme gebe. Dies dürfe man bei der Diskussion nicht vergessen.   

Quelle: RKI, ALM e.V.