CoronavirusMedizin

SARS-CoV-2-PCR-Tests: Fast jeder zweite positiv

Labore arbeiten am Anschlag
lz
Test auf SARS-CoV-2
Steigerung der Positivrate auf nunmehr 45,1 Prozent EstanisBS, stock.adobe.com
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die Datenauswertung des ALM e.V. zur SARS-CoV-2-PCR-Testung in KW 05 zeigt eine weitere Steigerung der Positivrate auf nunmehr 45,1 Prozent (Vorwoche: 41,1 Prozent).

Auch in der fünften Kalenderwoche des Jahres hielt laut ALM e. V. der Ansturm auf die Labore an. In der Woche vom 31.01.–06.02.2022 wurden im Rahmen der Datenerhebung in den 182 fachärztlichen Laboren mit insgesamt 2.477.154 PCR-Untersuchungen erneut mehr Tests durchgeführt (Vorwoche: 2.438.622 SARS-CoV-2-PCR-Tests). Die bundesweit errechnete Positivrate stieg nochmals an auf nunmehr 45,1 Prozent (Vorwoche: 41,1 Prozent). In vielen Bundesländern sind bereits mehr als die Hälfte aller ausgewerteten Proben positiv. Die Zahl der positiv befundeten SARS-CoV-2-Proben lag entsprechend dem durch die Omikron-Welle beeinflussten SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen um weitere 12 Prozent höher und erreichte mit 1.117.950 positiven PCR-Befunden einen neuen Höchstwert (Vorwoche 1.002.149).

Kapazitäten sind ausgereizt

Die Auslastung der Labore liegt im bundesweiten Durchschnitt mit 93 Prozent auf dem Niveau der Vorwoche, so der ALM e. V. Trotzdem konnten die medizinischen Labore laut Verband ihre SARS-CoV-2-PCR-Testkapazität für die laufende Woche um weitere 4 Prozent auf nun ca. 2,76 Millionen PCR-Tests ausbauen. Dies entspreche einer Steigerung von rund 30 Prozent seit dem Jahreswechsel.

„Unsere Teams in den fachärztlichen medizinischen Laboren können trotz der seit einigen Wochen anhaltenden Belastung weiterhin alle beauftragten SARS-CoV-2-PCR-Untersuchungen durchführen. Das stimmt uns weiter zuversichtlich, auch den durch die Omikron-Welle entstehenden enormen Testbedarf zu bewältigen: Wir schaffen das gemeinsam!“, so der 1. Vorsitzende des fachärztlichen Berufsverbandes der Akkreditierten Labore in der Medizin, Dr. Michael Müller. „Wir begrüßen die Umsetzung einer sinnvollen und an medizinischen Grundsätzen ausgerichteten Priorisierung durch die überarbeitete Testverordnung der Bundesregierung und erhoffen uns dadurch eine bessere Steuerung des Testaufkommens in den nächsten Wochen. Die Spitze der Omikron-Welle ist in einigen Bundesländern noch nicht ganz erreicht und es ist weiterhin richtig, die SARS-CoV-2-Diagnostik anlassbezogen und niedrigschwellig nach den RKI-Empfehlungen weiterzuführen. Wichtig bleibt, zu jeder Zeit alle Erkrankten sicher mit der PCR untersuchen zu können. Von einer ‚Rationierung‘, wie mancherorts berichtet, kann jedoch keine Rede sein, denn die Labore haben auch in der vergangenen Woche alle an sie gestellten Anforderungen zuverlässig erfüllt.“

Personal weiter am Anschlag

„Mit den aktuell verfügbaren PCR-Testkapazitäten können wir, trotz der erheblichen Belastung in den medizinischen Laboren, noch alle Untersuchungen zeitgerecht durchführen. Allein in den ersten Wochen des Jahres haben die Labore die wöchentlichen Kapazitäten um rund 30 Prozent erhöht“, betont Nina Beikert, Mitglied im Vorstand des ALM. „Dies geht nur durch das enorme Engagement unserer Beschäftigten, die zur Bewältigung dieser Mammutaufgabe fast Tag und Nacht arbeiten. Die Labore beobachten die Entwicklung der Pandemie kontinuierlich und agieren hier mit Weitblick. Investitionen, für die es keine finanzielle Absicherung wie in anderen Ländern gibt, sind zudem mit Bedacht und verantwortungsvoll im Hinblick auf die Versorgung der Bevölkerung zu planen.“

Planungssicherheit gefordert

Der ALM e.V. hatte im Vorfeld der Beratungen über die Fokussierung der Nationalen Teststrategie wiederholt Vorschläge unterbreitet und auf die Bedeutung einer Planungssicherheit hingewiesen, wenn die Politik den Ausbau von noch deutlich mehr PCR-Testkapazitäten wünsche als aktuell aufgebaut würden. Diese hätten jedoch kaum Berücksichtigung bei der Umsetzung gefunden. „Mit uns als fachärztlichen Laboren hat seitens der Politik und des Bundesministeriums für Gesundheit bislang noch kein Gespräch über einen weiteren möglichen Ausbau der Kapazitäten stattgefunden“, bedauert Prof. Dr. Jan Kramer, stellvertretender Vorsitzender des ALM e.V.

Quelle: ALM e. V.

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige