Datenauswertung

SARS-CoV-2: Drastisch steigende Zahl an Infizierten

Auf die dauerhafte Überlastung weisen die fachärztlichen Labore schon seit einigen Wochen hin. Doch trotz aller Hinweise auf die sehr ernste Situation geht die Testdynamik ungebremst weiter.

SARS-CoV-2

Die Situation in den Laboren ist zugleich ernst und auch dramatisch. | H_Ko - stock.adobe.com

Am 3. November liegt die Auslastung der fachärztlichen Labore im Durchschnitt bei 100 Prozent und in vielen Regionen bereits deutlich darüber. „Das hinterlässt Frust und Symptome der Überlastung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch bei den eingesetzten Geräten steigt durch die Dauerbeanspruchung die Anfälligkeit für Ausfälle und Reparaturen “, sagt Dr. Michael Müller.

Blutspende

Das Paul-Ehrlich-Institut hat im Verbund mit drei Instituten für Virologie die Labordaten von SARS-CoV-2-Infizierten ausgewertet. Im Blut asymptomatischer Patienten wie auch bei Patienten mit weniger ausgeprägten Symptomen konnte kein SARS-CoV-2-Genom nachgewiesen werden.

weiterlesen


Der eben im Amt bestätigte Erste Vorsitzende der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM e.V.) macht deutlich: „Das sind gefährliche und so nicht mehr akzeptable Zustände. Wie für die Kliniken bedarf es auch für fachärztliche Labore, die als kritische Infrastruktur für die Patientenversorgung wichtig sind, Mechanismen gegen solche Überlastungsszenarien, denn in den Laboren werden auch alle anderen Untersuchungen für die allgemeine Versorgung der Bevölkerung durchgeführt. Bei weiterer Überlastung wird es schwer, leistungsfähig zu bleiben.“

Den Ernst der Lage zeigen auch die aktuellen Zahlen: Die jetzt 162 an der wöchentlichen und freiwilligen Datenerhebung teilnehmenden Labore aus dem ambulanten und stationären Bereich in ganz Deutschland übermittelten eine weiter deutlich steigende Positivrate von nun 7,3 Prozent (Vorwoche: 5,7 Prozent). Das entsprach in der KW 44 insgesamt 104.663 positiven SARS-CoV-2-PCR-Tests. Mit insgesamt 1.441.156 (+ 17 Prozent) PCR-Tests ist das Testaufkommen erneut extrem hoch und die Testkapazität bundesweit erstmalig zu 100 Prozent ausgereizt. Keine Überraschung, dass am 2. November auch der Rückstau an Proben aus der Vorwoche, die noch ohne Befund waren, auf 98.310 geschnellt ist (+ 44 Prozent). Die Reserven sind erschöpft.

Mitarbeiter am Rande der physischen und psychischen Belastbarkeit

Die Situation in den Laboren ist zugleich ernst und auch dramatisch: Mitarbeiter/-innen am Rande der physischen und psychischen Belastbarkeit, Maschinen am Anschlag, eine jüngst erneut verschärfte Knappheit von Liefermaterialien – und noch lange kein Ende in Sicht. Dieses harte Fazit zogen die Mitglieder des ALM e.V. gestern auf ihrer virtuellen Mitgliederversammlung. „Wir müssen jetzt die Reißleine ziehen“, hieß es da unisono.

„So darf es nicht weitergehen, schließlich haben wir auch als Arbeitgeber die Pflicht, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hier wirklich alles geben, vor Überlastung zu schützen“, sagt Wolf Kupatt, Vorstand im ALM e.V. Prof. Jan Kramer, gestern zum stellvertretenden Vorsitzenden des ALM e.V. gewählt, zeichnet ein düsteres Bild: „Die rote Ampel wurde überfahren! Die medizinischen Labore sind mit den aktuellen Anforderungsmassen der SARS-CoV-2-PCR überlastet. Bei Fortsetzung dieser Überflutung mit Proben oder dem Eintritt zusätzlicher Ereignisse wie Geräte- oder Personalausfall, droht ein Zusammenbruch der Versorgung.“

Zu viele asymptomatische Personen werden getestet

Kramer und seine Vorstandskollegen und -kolleginnen sehen die Lösung vor allem darin, „sich endlich auf die Nationale Teststrategie zu fokussieren und zuallererst die dort mit hoher Priorität vorgesehenen PCR-Testungen vorzunehmen“. Dr. Michael Müller: „Es werden immer noch zu viele asymptomatische und damit Personen mit sehr niedriger Priorität getestet. Hier braucht es jetzt eine Verbesserung der Akzeptanz und der Umsetzung der Empfehlungen des RKI zur Nationalen Teststrategie. Für zusätzliche, großzügige und ungezielte Testkonzepte auf Landesebene verbleibt kein Spielraum mehr.“

Zwar setzten die fachärztlichen Labore des ALM e.V. selbstverständlich alles daran, alle Bürger/-innen so gut wie möglich und in angemessener Zeit mit COVID-19-Diagnostik zu versorgen. Doch in Zeiten des Ressourcenmangels, in denen man sich mit Blick auf die SARS-CoV-2-Diagnostik nun befinde, müssten eben diejenigen Menschen prioritär mit Diagnostik versorgt werden, die diese am dringendsten benötigen. „Auch, wenn ich gut verstehen kann, dass viele Menschen über Tests gerne zusätzliche Sicherheit gewinnen möchten: Medizinische Tests sind in erster Linie da zur Diagnose der Infektion bei Patientinnen und Patienten und im Falle der Pandemie auch zur Verhinderung der Ausbreitung sowie zum Schutz besonderer Risikogruppen“, so Müller.

Die Befundlaufzeiten verlängern sich teilweise deutlich

Vorstandsmitglied Evangelos Kotsopoulos verweist auf eine weitere Konsequenz der aktuellen Überlastungssituation in den Laboren: „Durch die extreme Beanspruchung der medizinischen Labore verlängern sich die Befundlaufzeiten teilweise deutlich. Damit erhöht sich das Risiko, dass mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierte Personen zu lange ohne Befund bleiben. Gleichzeitig bleibt uns keinerlei Puffer mehr, um auch auf größere, regionale Ausbrüche in kürzester Zeit reagieren zu können.“

 

Die Nationale Teststrategie des Bundesministeriums für Gesundheit, finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Instituts.

Weitere Infos zum SARS-CoV-2 Virus und zu Covid-19 und zur aktuellen Lage finden Sie unter:
www.rki.de / www.bmg.bund.de / www.kbv.de



Quelle: ALM, 03.11.2020