Laborärzte

Revision der Coronavirus-Testverordnung gefordert

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) fordert eine grundlegende Revision der Coronavirus-Testverordnung. Eine Investitionsförderung in die Sequenzierung sei besser und nachhaltiger angelegt als in immer mehr Schnelltests, so der BDL.

Coronavirus: Tests

Der notwendige Infektionsschutz muss auch in Apotheken und Zahnarztpraxen gewährleistet sein, fordern die Laborärzte. | pangoasis - stock.adobe.com

Mit der jüngsten Verordnungsänderung vom 16. Januar würden die Infektionstests „unter dem Radar der Gesundheitsämter“ weiter ausgeweitet, indem nun auch Apotheker und Zahnärzte Antigenschnelltests anbieten könnten, teilte der BDL mit. Damit würden zwei Probleme erheblich verschärft, die sich seit dem Herbst 2020 durch mehrmalige Änderungen der Coronavirus-Testverordnung aufgebaut hätten.

z Corona-Schnelltests

Die „Unstatistik des Monats“ von Gerd Gigerenzer, Walter Krämer, Katharina Schüller und Thomas K. Bauer zeigt, wie die aktuelle Inzidenz Ergebnisse und Aussage von Schnelltests verändert. Sie kann helfen, rationale Entscheidungen zu treffen, gerade bei den von manchen Politikern geforderten Massen-Schnelltests.

weiterlesen

„Zum einen wird zunehmend an dafür völlig ungeeigneten Orten getestet. Mit der neuen Testverordnung kommen die Apotheken hinzu. Hier gibt es keinerlei geeignete Untersuchungszimmer wie in der Heilkunde. Die Kundengruppen werden vermischt, und die Infektionsgefahren nehmen zu. Auch das Personal ist gefährdet“, so der Vorsitzende des BDL Dr. Andreas Bobrowski. Der Lübecker Facharzt für Laboratoriumsmedizin fordert die Gesundheitsämter und die Gewerbeaufsichtsämter auf, die Hygienepläne für alle neuen Testorte in Apotheken und Zahnarztpraxen genau zu prüfen.

Vermeidung zusätzlicher Infektionsgefahren

Nur wer separate Zugänge für Menschen mit typischen Symptomen anbieten könne, solle zugelassen werden, um zusätzliche Infektionsgefahren zu vermeiden. Auch für die Testenden müsse der notwendige Infektionsschutz gewährleistet werden. Einschlägige gesetzliche Vorgaben wie die Biostoffverordnung, die Vorgaben des Robert Koch-Instituts und des zuständigen Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe beim Bundeministerium für Arbeit und Sozialordnung seien konsequent einzuhalten. Zudem müsse man an die Aufklärung der Patienten höhere Maßstäbe anlegen. In nichtmedizinischen Einrichtungen sei die Information über Folgen eines positiven Schnelltestergebnisses oft unzureichend.
 
Die zweite Herausforderung im Kontext der aktuellen Schnelltestschwemme sei das Test-Monitoring. „Es wird immer mehr unter dem Radar der Gesundheitsämter getestet“, so Bobrowski. „Alle Vor-Ort-Antigen-Schnelltests bleiben unerfasst. Positive Testergebnisse müssen aufgrund ihrer Unzuverlässigkeit im medizinischen Labor bestätigt werden. So sieht es die Coronavirus-Testverordnung vor. Inzwischen kann aber niemand mehr annähernd sagen, wie viel außerhalb medizinischer Labore getestet wird und in welcher Konstitution sich die Testpersonen befinden. Die Vor-Ort-Tests müssen dringend wieder auf ein medizinisch sinnvolles Maß eingeschränkt werden, um das Infektionsgeschehen kontrollieren zu können.“

Investitionsförderung in die Sequenzierung

Eine weitere Herausforderung an das Test-Monitoring sei die Feststellung und Beobachtung von Coronavirus-Mutationen. Dazu hat der Bundesgesundheitsminister die Coronavirus-Surveillanceverordnung vorgestellt. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert, die vorgesehene Förderung des Bundes zur Sequenzierung des Coronavirus-Genoms umzugestalten. Damit auch kleinere und mittlere Labore vor Ort ohne Zeitverzug Mutationen aufspüren können, ohne dass Proben verschickt werden müssen, solle die Investition in eine neue Technik der Geno-Sequenzierung mittels der Next Generation Sequencing-(NGS-)Technologie gefördert werden.

Im Gegenzug könne man die vorgesehene Maximalfrist zwischen dem Coronavirus-Test und der Einleitung der Sequenzierung von 10 auf 3 Tage verkürzen. Außerdem ständen dann mehr Kapazitäten zur Verfügung, um deutlich mehr als 5 Prozent der Proben zu sequenzieren. „Eine Investitionsförderung in die Sequenzierung ist besser und nachhaltiger angelegt als in immer mehr Schnelltests“, fasst Bobrowski seine Kritik an den neuen Verordnungen zusammen.

Quelle: BDL, 19. 01. 2021