Premium Schnittbilddiagnostik der Wirbelsäule

Postoperative Veränderungen: Hämatoserom und Liquorfistel

Paraspinale Flüssigkeitsansammlungen können ein Problem für Radiologen und Chirurgen bedeuten.

Schnittbildverfahren

Sagittales MRT (TIRM, 1 T): Serom im OP-Gebiet in Höhe von LWK 4 mit Liquorfistel. Suszeptibilitätsartefakte durch die Spondylodese LWK3 bis 5. | © H.-J. Thiel

Paraspinale Flüssigkeitsansammlungen können ein Problem für Radiologen und Chirurgen bedeuten. Die Indikation zur chirurgischen Versorgung von Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule hängt ab von den auftretenden neurologischen Defiziten, dem Auftreten einer Liquorfistel, der spinalen Instabilität oder dem Risiko einer Projektilmigration oder Intoxikation nach Schussverletzungen. Komplikationen wie Infektionen, Liquorfistel oder Instabilität sind bei Patienten mit operativer Versorgung statistisch signifikant häufiger zu erwarten.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2016.0102

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten