Premium Atypien und maligne Veränderungen

Plasmazellen (Teil 2)

Von den häufig vorkommenden reaktiven Plasmazellvermehrungen und -veränderungen müssen die sogenannten Plasmazellneoplasien abgegrenzt werden.

Plasmazellen

Abb. 1: KM. Papp. Multiples Myelom. Mitte unten: Mehrkernige PZ | © Uniklinik RWTH Aachen

Darunter versteht man eine Gruppe maligner lymphatischer Erkrankungen, die aus Plasmazellen (PZ) hervorgehen. Die verschiedenen Subtypen unterscheiden sich unter anderem hinsichtlich ihrer diagnostischen Kriterien, prognostischen Einstufung und klinischen Ausprägung. Diagnostische Kriterien und Klassifikation der Plasmazellneoplasien sind durch die International Myeloma Working Group (IMWG) festgelegt [1]. In diesem Beitrag wird der Schwerpunkt auf das multiple Myelom (MM) als ein häufiger und wichtiger Vertreter der Plasmazellneoplasien gesetzt.

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.0680

 

Entnommen aus MTA Dialog 8/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten