Premium Zunehmende Bedeutung als Marker zur Therapiesteuerung

Plasmalaktat in der Sepsis

Die akute Sepsis ist nach wie vor eine lebensbedrohliche Erkrankung, die trotz intensivmedizinischer Maßnahmen rasch in ein irreversibles Kreislaufversagen abgleiten kann.

Plasmalaktat in der Sepsis

Laktatdehydrogenase | © Fvasconcellos, public domain, Wikimedia

Ein erhöhtes Plasmalaktat wurde lange Zeit vor allem als Marker für eine entgleiste diabetische Stoffwechsellage oder für Leberfunktionsstörungen angesehen. Studien der letzten Jahre zeigen jedoch, dass die Laktatbestimmung auch bei Sepsispatienten wertvolle Informationen liefert. Der neue Begriff der „Laktatclearance“ beschreibt den Prozentwert, um den ein initial erhöhter Laktatwert unter Therapie abfällt. Studien zeigen, dass eine Laktatclearance von > 10–20 % in den ersten 8 Stunden einer Sepsistherapie signifikant mit dem Überleben korreliert.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2016.0680

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten