Aus der Industrie

Philips bringt Affiniti CVx auf den Markt

Philips
red
Philips bringt Affiniti CVx auf den Markt
Affiniti CVx integriert Software aus dem Hause TOMTEC © Royal Philips
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Royal Philips baut sein Angebot im Bereich der Echokardiografie aus. Das neue System Affiniti CVx soll Kardiologen/-innen bei sämtlichen Fragestellungen der Routinediagnostik unterstützen.

Gleichzeitig erfahren die Premiumlösungen EPIQ CVx und EPIQ CVxi eine Weiterentwicklung. Zusammen mit Affiniti CVx führt Philips die nach eigenen Angaben branchenweit erste Software für die automatisierte Quantifizierung des linken Vorhofohres (LAA) ein. 3D Auto LAA soll vollautomatisch die Parameter berechnen, die für die Beurteilung der Morphologie und die Planung eines interventionellen LAA-Verschlusses als Alternative bei Patienten/-innen mit Kontraindikationen für eine orale Antikoagulation erforderlich sind. Für die exakte Analyse der Morphologie und Dynamik der Mitralklappe bieten die CVx-Systeme das Quantifizierungstool 3D Auto MV. Ein Update der TOMTEC-Software AutoSTRAIN LV soll eine noch verlässlichere Bestimmung des globalen longitudinalen Strains des linken Ventrikels als wichtigstem Deformationsparameter zur Früherkennung von Myokardschäden erlauben. Affiniti CVx verfüge über die gleiche Benutzeroberfläche wie die Premiumplattform EPIQ CVx. Bei den Premiumlösungen EPIQ CVx und EPIQ CVxi sollen TrueVue Color und TrueVue Glass neue Möglichkeiten des fotorealistischen Renderings eröffnen. TrueVue verwendet eine virtuelle, frei bewegliche Lichtquelle, mit der sich ausgesuchte Bereiche gezielt illuminieren lassen. TrueVue Color vereine nun erstmals die Vorteile von Echtzeit-3D-Visualisierung und Farbdopplerechokardiografie, so Philips. Das Tool erstelle eine authentische räumliche Rekonstruktion des Herzens einschließlich des Blutflusses, die Kardiologen insbesondere bei der Quantifizierung des Regurgitationsflusses zur Bestimmung des Schweregrades von Mitralklappeninsuffizienzen unterstützen könne. Für ein noch tieferes Verständnis der Anatomie und Morphologie liefere TrueVue Glass transparente Modelle. Die Durchsichtigkeit erleichtere es den Anwendern zum Beispiel, Jets und ihren Ursprung isoliert zu beurteilen.

Weitere Informationen unter https://www.philips.de/healthcare/resources/landing/affiniti-cvx

Entnommen aus MTA Dialog 12/2020

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige