Premium Ein neuer Punktescore sagt die Mortalität voraus

OP-Risiko bei älteren Menschen

Ältere Menschen stellen in den Krankenhäusern der Industrienationen eine immer größere Patientengruppe dar.

OP-Risiko bei älteren Menschen

© Kadmy – Fotolia

Aufgrund vielfältiger Vorerkrankungen müssen sie sich häufiger als junge Personen operativen Eingriffen unterziehen. Unerwartete Ereignisse, zum Beispiel Stürze im Altenheim, können dazu führen, dass sie als Notfallpatienten ins Krankenhaus kommen. Das Risiko dieser Patientengruppe, im postoperativen Verlauf Komplikationen zu erleiden oder sogar zu versterben, ist ungleich höher als bei jüngeren Menschen. Der Operateur und vor allem der Anästhesist müssen daher abwägen, ob ein größerer operativer Eingriff in Vollnarkose für diese Patienten nicht ein größeres Mortalitätsrisiko in sich birgt als ein abwartendes, konservatives Vorgehen. Selbst manche Notfallerkrankungen, zum Beispiel ein blutendes Magenulkus, können bei Inkaufnahme eines gewissen Rezidivrisikos auch zunächst konservativ – in diesem Fall durch endoskopische Blutstillung und nachfolgende Therapie mit Magensäureblockern – behandelt werden.

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten