Premium Hämatologie

Nukleolen (Teil 2)

In der hämatologischen Zytologie, der Histologie sowie der Diagnostik von Ergüssen und Punktaten stellen Nukleolen ein wichtiges Merkmal der Zelldifferenzierung dar. Manche Zellen lassen sich mit Hilfe der Nukleoleneigenschaften hinsichtlich ihres Zelltyps zuordnen.

Hämatologie

Abb. 5: Malignes Melanom (Liquor) Tumorzellverband | © Uniklinik Aachen

Zusammenfassung
Pathologische Zellen können Abweichungen in der Zahl, der Größe und der Form aufweisen. Die Zunahme der Größe der Nukleolen im Verhältnis zur Kerngröße sowie eine Vermehrung der Zahl pro Zelle (>5) gelten als Indikatoren für Malignität. Somit sind die Nukleolen zur Unterscheidung zwischen malignen und reaktiven Zellen geeignet.

 

Entnommen aus MTA Dialog 04/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten