Medizinnobelpreis für circadiane Rhythmik

Nobelpreis für Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash, Michael W. Young

Chronobiologie rückt ins Interesse des Nobelpreiskomitees. Die Entdeckungen der Wissenschaftler erklären, wie Pflanzen, Tiere und Menschen ihren biologischen Rhythmus anpassen.

Nobelpreisgewinner 2017 für Medizin

Nobelpreisgewinner 2017 für Medizin | Niklas Elmehed. Copyright: Nobel Media AB 2017

Das Leben auf der Erde ist an die Rotation unseres Planeten angepasst. Seit vielen Jahren haben wir gewusst, dass lebende Organismen eine innere, biologische Uhr haben, die ihnen hilft, den regelmäßigen Rhythmus des Tages zu antizipieren und anzupassen. Aber wie funktioniert diese Uhr eigentlich? Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young haben sich diesem Thema gewidmet. Ihre Entdeckungen erklären, wie Pflanzen, Tiere und Menschen ihren biologischen Rhythmus anpassen.

Mit Hilfe von Fruchtfliegen als Modellorganismus isolierten die diesjährigen Nobelpreisträger ein Gen, das den normalen täglichen biologischen Rhythmus kontrolliert. Sie zeigten, dass dieses Gen ein Protein kodiert, das sich in der Zelle während der Nacht ansammelt und dann während des Tages abgebaut wird. Anschließend identifizierten sie zusätzliche Proteinkomponenten und enthüllten den Mechanismus, der das selbsttragende Uhrwerk in der Zelle regelt. Es wurde erkannt, dass biologische Uhren nach den gleichen Prinzipien in Zellen anderer multizellulärer Organismen, einschließlich Menschen, funktionieren.

Mit Präzision passt unsere innere Uhr unsere Physiologie an die dramatisch unterschiedlichen Phasen des Tages an. Die Uhr reguliert kritische Funktionen wie Verhalten, Hormonspiegel, Schlaf, Körpertemperatur und Stoffwechsel. Unser Wohlbefinden ist betroffen, wenn es eine vorübergehende Fehlanpassung zwischen unserer äußeren Umgebung und dieser inneren biologischen Uhr gibt, zum Beispiel wenn wir über mehrere Zeitzonen reisen und ein "Jetlag" erleben. Es gibt auch Hinweise darauf, dass eine chronische Fehlausrichtung zwischen unserem Lebensstil und dem Rhythmus, der von unserem inneren Zeitnehmer diktiert wird, mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Krankheiten einhergeht. (Nobel Foundation, red)

Jeffrey C. Hall wurde 1945 in New York, USA, geboren. Seinen Doktorgrad erhielt er 1971 an der University of Washington in Seattle. Er war von 1971 to 1973 Postdoctoral Fellow am California Institute of Technology in Pasadena. Er trat 1974 in die Fakultät der Brandeis Universität in Waltham ein. Seit 2002 ist er an der Universität Maine.

Michael Rosbash wurde 1944 in Kansas City, USA, geboren. Er erhielt seinen Doktorgrad 1970 am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. In den folgenden drei Jahren war er Postdoctoral Fellow an der University of Edinburgh in Schottland. Seit 1974 ist er an der Brandeis University in Waltham, USA.

Michael W. Young wurde 1949 in Miami, USA, geboren. Er erhielt seinen Doktorgrad an der University of Texas in Austin 1975. Zwischen 1975 und 1977 war er Postdoctoral Fellow an der Stanford University in Palo Alto. Seit 1978 ist er an der Rockefeller University in New York.