Globale Gesundheit

Neues Frauennetzwerk vorgestellt

Ein neues Frauennetzwerk mit dem Titel "Women in Global Health – Germany" wurde am 12. Januar in Berlin vorgestellt. Es soll Frauen in Führungspositionen im Bereich der globalen Gesundheit stärken.

Frauennetzwerk

Frauen in Führungspositionen sollen mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und ihren Kompetenzen das Thema maßgebend voranbringen. | Andrey Popov/iStockphoto

Lutz Stroppe, Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit, erklärte: "Geschlechtervielfalt in Leitungsfunktionen, in Arbeitseinheiten und Teams fördert produktives Arbeiten und Denken sowie die Zukunftsfähigkeit von Institutionen. So benötigen auch die globalen Gesundheitsherausforderungen eine starke und ausgewogene Vertretung und Führung. Es muss unser Ziel sein, Diversität zu schaffen und vor allem zu leben. Frauen gehören in Global Health in Führungspositionen, um mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und ihren Kompetenzen das Thema maßgebend voranzubringen. Ich freue mich, dass mit der Initiative 'Women in Global Health – Germany' die bestehende Expertise und das bereits vorhandene Engagement verstärkt werden. Erst mit 'Women in Global Health – Germany' wird das gesamte Fachwissen und unsere internationale Kompetenz im Bereich globale Gesundheitspolitik sichtbar."

Globale Gesundheit

Die weltweite Lebenserwartung ist seit 1980 um zehn Jahre gestiegen. Wer heute geboren wird, kann voraussichtlich 71,5 Jahre alt werden. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille, denn besonders in Entwicklungsländern sieht es häufig ganz anders aus.

weiterlesen

Ingrid-Gabriela Hoven, zuständige Abteilungsleiterin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ): "Das Klischee Frau gleich Krankenschwester und Mann gleich Arzt sitzt tief in den Köpfen. Im Gesundheitsbereich arbeiten zwar weltweit mehrheitlich Frauen, in den Führungsetagen findet man sie dennoch kaum. Diesem Ungleichgewicht möchten wir entgegenwirken. Ohne eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen werden wir die Entwicklungsziele 2030 insgesamt nicht erreichen – und das gilt auch für die Gesundheitsziele. Wir brauchen starke Frauen für starke Gesundheitssysteme."

Nachdem bereits eine Liste von 300 Frauen aus dem englischsprachigen Raum veröffentlicht wurde, die im Bereich der globalen Gesundheit arbeiten, wurde in Berlin jetzt die Liste der "Women in Global Health – Germany" vorgestellt. Sie umfasst mehr als 100 Frauen aus Deutschland, die innerhalb oder außerhalb Deutschlands in staatlichen, nichtstaatlichen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen Organisationen oder Universitäten im Bereich der globalen Gesundheit tätig sind, sowie Frauen unterschiedlicher Nationalitäten, die in Deutschland in diesem Bereich arbeiten und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung haben.


Quelle: BMZ, 12.01.2018