DVTA

Neues aus der Berufspolitik

In Bezug auf die ersten Wahlen in diesem Jahr, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, hat der DVTA Gratulationsschreiben an Malu Dreyer und Winfried Kretschmann gesandt und diese aufgefordert, sich in ihrer nächsten Legislaturperiode für die Forderungen des DVTA einzusetzen.

Neues aus der Berufspolitik

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg | © Staatskanzlei RLP/Elisa Biscotti | © Staatsministerium Baden-Württemberg

März 2021

Diese lauten unter anderem: dafür Sorge zu tragen, dass die Finanzierung der MTA-Schulen gesichert ist, insbesondere die Kosten der Ausbildung der Veterinärmedizinischen Technologinnen und Technologen sowie auch derjenigen MTA-Schulen, die keine Kooperation mit einem Krankenhaus eingehen können. Weitere Anliegen waren, die Attraktivität des Berufes auch durch die Einführung einer Modellklausel zu stärken, dass die Bundesländer zielgerichtet den Fachkräftemangel in den MTA-Berufen angehen, zum Beispiel durch eine angemessene Personalbemessung, Marketing zu fördern für den MTA-Beruf als weiblicher MINT-Beruf sowie durch die Arbeitsmarktpolitik an der Gestaltung angemessener Arbeitsbedingungen mitzuwirken.

Im Hinblick auf die Bundestagswahlen wird der DVTA versuchen, diese Forderungen auch in den Parteiprogrammen zu etablieren, damit diese idealerweise ihren Niederschlag in einer Regierungserklärung beziehungsweise einem Koalitionsvertrag finden.

April 2021

Die 49. Hauptversammlung fand am 24. April 2021 erstmalig in der Geschichte des DVTA online statt. Über die Erfahrungen mit dem digitalen Format und die Ergebnisse werden wir Sie unterrichten. Ziel ist es, die Weichen für die Berufspolitik zu stellen, um die aktuellen Probleme der MTA-Berufe zeitnah angehen zu können.

 

Entnommen aus MTA Dialog 5/2021