Interview mit Prof. Dr. med. Jörg Timm

Neue Strategien zur Bekämpfung von Virusinfektionen

Rund 1.000 Wissenschaftler aus allen Bereichen der Virologie werden vom 20. bis 23. März 2019 zur 29. Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie in Düsseldorf erwartet. Einen Einblick in aktuelle Tagungsschwerpunkte gibt Kongresspräsident Prof. Dr. med. Jörg Timm, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Virologie.

Virologie

Prof. Dr. med. Jörg Timm | UDE

In Vorträgen, Workshops und Poster-Sessions werden Themen aus dem gesamten Gebiet der Virologie vorgestellt. Welche spezifischen Schwerpunkte haben Sie als Kongresspräsident in den Fokus gestellt - was sind die Top-Themen in diesem Jahr?

Prof. Timm: Die Stärke unserer Fachgesellschaft ist das breite Spektrum der Forschungsaktivitäten, das sich von den zellbiologischen und immunologischen Grundlagen von Virusinfektionen bis hin zu patientennahen klinischen Forschungsprojekten erstreckt. In Düsseldorf interessieren wir uns gemeinsam mit dem benachbarten Standort in Essen sehr für die Infektionsimmunologie, also für die Frage, wie unser Immunsystem mit Infektionen umgeht und wie man die Mechanismen der Immunantwort für neue therapeutische und prophylaktische Strategien einsetzen kann. Zu diesem Thema haben wir international anerkannte Experten aus der ganzen Welt nach Düsseldorf eingeladen, die von neuen Entwicklungen in diesem Bereich berichten werden.

Welche aktuellen Aspekte im Zusammenhang mit Viren und viralen Infektionen sind noch besonders hervorzuheben? Welches sind besondere Highlights des Kongresses?

Prof. Timm: In den letzten Jahren hat sich immer wieder gezeigt, dass Virusinfektionen zu den zentralen Bedrohungen für die Weltgesundheit zählen. Die Ebola-Ausbrüche in Afrika oder die neue Verbreitung des Zikavirus in Südamerika waren dabei besonders dramatisch und eindrucksvoll. Es gibt ein sehr großes Interesse in der virologischen Forschung, die Verbreitungswege dieser Viren zu verstehen und neue Therapien zu entwickeln. Dieser Bereich ist daher auch bei der Tagung besonders stark vertreten und wird sicherlich spannende neue Ergebnisse vorstellen. Leider haben wir aber auch immer noch Probleme mit Virusinfektionen, die eigentlich mit einer Impfung sehr gut und sicher verhindert werden können. Zum Beispiel ist die Zahl der Masernfälle weltweit wieder gestiegen. Das zeigt, dass bei allen Erfolgen in der Entwicklung von Impfstoffen und antiviralen Therapien auch Strategien für deren effizienten Einsatz entwickelt werden müssen.

Fantastische Erfolge bei der Therapie von HIV und Hepatitis C

In den letzten Jahrzehnten gab es bei der Bekämpfung gefährlicher Viren große Durchbrüche, etwa mit antiviralen Medikamenten zur zielgerichteten und erfolgreichen Behandlung bei HIV und beim Hepatitis C-Virus. Welche weiteren Therapiefortschritte werden bei der Tagung vorgestellt?

Prof. Timm: Tatsächlich gibt es gerade bei der Therapie von HIV und Hepatitis C fantastische Erfolge. Die Hepatitis C ist mittlerweile in den allermeisten Fällen heilbar. Die HIV-Infektion, aber auch die Hepatitis B ist mit Medikamenten zumindest kontrollierbar, obwohl hier eine Heilung weiterhin schwierig ist und in der Regel eine lebenslange Medikamenteneinnahme erforderlich ist. Aber auch bei diesen Infektionen gibt es neue Entwicklungen, die eine Aussicht auf eine funktionelle Heilung versprechen und die auf der Tagung vorgestellt werden.

Dabei können wir von Fällen lernen, wie die kürzlich international vorgestellten Patienten aus London und Düsseldorf, bei denen nach Stammzelltransplantationen das HI-Virus nicht mehr nachgewiesen werden kann. Es wurde vor kurzem auch ein neues Medikament gegen das Zytomegalievirus zugelassen, das vor allem in der Transplantationsmedizin zum Einsatz kommt und dort helfen kann, Komplikationen zu vermeiden. Zu den Erfahrungen mit dem neuen Medikament werden wir in Düsseldorf einige wissenschaftliche Beiträge hören.

Inwiefern bietet der hochkarätige Kongress gerade auch jungen Wissenschaftlern die Chance, ihre neuen Ideen Experten für virale Immunologie, für molekulare und klinische Virologie vorzustellen und mit nationalen und internationalen Spitzenforschern zu diskutieren?

Prof. Timm: Mit der Jahrestagung wollen wir als Fachgesellschaft ganz gezielt auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs ein Forum bieten, in dem der Austausch von Ideen im Vordergrund steht. Wir haben in diesem Jahr erstmalig ausgewählte wissenschaftliche Vorträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern für eine Präsentation vor einem besonders großen Auditorium in das Programm aufgenommen. Damit sollen besonders spannende Entwicklungen aus allen Bereichen der Virologie einem möglichst breiten Publikum zur Diskussion vorgestellt werden. Die Präsentationen auf der Tagung sind für den wissenschaftlichen Nachwuchs ganz wichtig, um mit neuen Ideen auch Werbung in eigener Sache für eine wissenschaftliche Karriere zu machen.