Buchbesprechung

Nanopartikel unter der Lupe

Das (englische) Buch „Case Studies in Nanotoxicology and Particle Toxicology“ beginnt bereits beim Vorwort mit einem kritischen Hinweis zu Nanopartikeln. Das Buch soll ein Beweis einer unsicheren Zukunft sein, wenn wir nicht lernen, die Nanopartikel und die Nanowelt sinnvoll zu regeln, so Gatti und Montanari.

Nanopartikel unter der Lupe

Das Werk richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Politiker, Industrie, Entscheidungsträger und die allgemeine Öffentlichkeit.

Es werden die persönlichen Untersuchungen und Ergebnisse der Autoren präsentiert. Damit soll aufgezeigt werden, wie sich die Partikel in der Umwelt, im Körper und in der Nachkommenschaft verhalten. Dabei spielt auch die personalisierte Medizin eine Rolle. Es zeigt sich damit, dass das Thema Nanopartikel sehr kritisch aufgegriffen wird. Der Anspruch, den Gatti und Montanari an das Buch haben, ist als „Traumziel“ formuliert: das Retten von Leben. Entsprechend richtet sich das Werk nicht nur an Wissenschaftler sondern auch an Politiker, Industrie, Entscheidungsträger und die allgemeine Öffentlichkeit. Die Autoren gehen davon aus, dass Nebenprodukte in Nanogröße für eine nicht vernachlässigbare Anzahl von Krankheiten verantwortlich sind. Im Gegensatz zu vielen aktuellen Studien fokussiert Case Studies auf menschliche Fälle und nicht auf Zellkulturen oder Organe.

Case Studies in Nanotoxicology and Particle Toxicology
von Antonietta Gatti und Stefano Montanari
Elsevier, 2015
ISBN 9780128012154
Preis: 85,95 €
(Elsevier Store, Stand: 17.11.)

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2015