Premium MRT der Prostata

Verfahren zur Detektion von relevanten Prostata-Karzinomen

In diesem Fachbeitrag stellt Christoph Alexander Stückle die MRT-Untersuchung der Prostata vor.

Hochaufgelöste T2 in coronarer Ausrichtung

Hochaufgelöste T2 in coronarer Ausrichtung | c. A. Stückle

Die MRT-Untersuchung der Prostata ist in den letzten Jahren zu einem entscheidenden Verfahren zum Nachweis von klinisch signifikanten Karzinomen der Prostata geworden.

Der vorliegende Beitrag erläutert, wie mit diesem Verfahren Malignome und entzündliche Veränderungen der Prostata erkannt werden können. Die Untersuchung sollte immer als multiparametrisches MRT der Prostata gemäß der geltenden PI-RADS-2-Leitlinien durchgeführt werden und eine Diffusionswichtung, drei hochaufgelöste T2-gewichtete Sequenzen und eine Reihe von zeitlich hochaufgelösten dynamischen T1-Sequenzen umfassen,.

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten