Premium Ist das Hygienemanagement in den Niederlanden tatsächlich besser als in Deutschland?

MRSA-Infektionen im Krankenhaus

Methicillinresistente Staphylococcus-aureus-Stämme (MRSA) waren in den 1990er-Jahren das beherrschende Hygienethema. Rundfunk, Presse und Fernsehen präsentierten regelmäßig dramatische Erkrankungsfälle.

MRSA-Infektionen im Krankenhaus

MRSA | © National Institutes of Health (NIH), Public Domain

Betroffene Patienten berichteten in Talkshows über schwere Folgeschäden durch MRSA-Infektionen. Das krankenhaushygienische Management wurde dabei meist als unzureichend und lückenhaft dargestellt. Eine Wende trat erst ein, als die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut im Jahr 1999 ihre erste MRSA-Empfehlung veröffentlichte [1]. Die meisten Kliniken setzten die Empfehlungen sehr zügig um. Als erster Schritt wurde fast überall ein Aufnahme-Screening auf MRSA eingeführt. Seit der Jahrtausendwende scheinen die MRSA-Keime in deutschen Krankenhäusern zwar langsam auf dem Rückzug zu sein. Dennoch sind sie neben Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) und Drittgenerations-Cephalosporin-resistenten gramnegativen Keimen nach wie vor eines der nach außen hin am stärksten wahrnehmbaren Hygieneprobleme. Juristische Auseinandersetzungen drehen sich nach wie vor häufig um MRSA-Infektionen nach großen Operationen, besonders nach Hüft- oder Knieprothesenimplantationen. Das Management derartiger Infektionen ist unverändert schwierig, da neue MRSA-wirksame Antibiotika in den letzten Jahren nicht mehr auf den Markt gekommen sind.

 

Entnommen aus MTA Dialog 7/2019

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten