Premium Neue Ansätze in der Therapie der Kupferspeicherkrankheit

Morbus Wilson

Vor etwas mehr als 100 Jahren wurde das Krankheitsbild der auch als Kupferspeicherkrankheit bezeichneten Stoffwechselerkrankung erstmals von Samuel Alexander Kinnier Wilson beschrieben und später nach ihm benannt.

Morbus Wilson

Kupferreiche Nahrungsmittel | © Keith Weller, USDA ARS, gemeinfrei

Zusammenfassung

Morbus Wilson ist eine Erbkrankheit, die autosomal rezessiv vererbt wird. Zu Beginn der Erkrankung dominieren vor allem hepatische oder neurologische Symptome, seltener psychiatrische. Die Symptomatik wird durch eine Kupferüberladung in Leber, Gehirn und anderen Organen ausgelöst, da der Kupfertransport gestört ist. Unbehandelt verläuft die Erkrankung tödlich. Eine lebenslange Behandlung mit Chelatoren oder Zinksalzen kann die Krankheit effizient kontrollieren. Neue Therapieoptionen werden zurzeit erforscht.

DOI:10.3238/MTADIALOG.2017.0030

 

Entnommen aus MTA Dialog 1/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten