Bildanalysesoftware

Möglichkeiten der Mikroskopie erweitert

Olympus aktualisiert seine Bildanalysesoftware cellSens (Version 1.16) und erweitert somit die Mittel manueller Mikroskope für eine effiziente, zuverlässige Bildaufnahme im Bereich Life Sciences.

Aus der Industrie

Panoramabild, wie es durch Instant MIA entstanden ist | © Olympus

Die Funktion Instant Multiple Image Alignment (Instant MIA) beispielsweise ermöglicht die schnelle, automatische und detailgenaue Aufnahme von hochaufgelösten Panoramabildern in Echtzeit – jetzt auch mit manuellen Mikroskopen, ganz ohne teurem motorischen oder codierten Tisch. Darüber hinaus erlaubt die erweiterte Unterstützung für die neueste Hardware eine verbesserte Bildgebung an lebenden Objekten. Während der Anwender frei über eine große Probe navigiert, fasst die Software die erhaltenen Daten in Echtzeit zu einem einzelnen, detailgenauen Panoramabild zusammen. Die Aufnahmen stehen unmittelbar für die Betrachtung und Analyse zur Verfügung. So können sowohl die Gesamtstruktur als auch feinste Details eines Objekts ganz einfach und gleichzeitig dokumentiert werden. Für schnelle mikroskopische Untersuchungen von lebenden Proben unterstützt cellSens 1.16 die aktuellsten Entwicklungen in der Beleuchtungs- und Kameratechnik. Die Software ist mit verschiedenen spezialisierten Kameras (zum Beispiel ORCA-Flash4.0 V3 sCMOS sowie mit den LED-Lichtquellen SpectraX und Sola SE) kompatibel. All diese Leistungsmerkmale beschleunigen die Aufnahme hochwertiger Bilder und erleichtern das Wechseln der Beleuchtung oder von Zubehör. cellSens kann so in einem noch breiteren Spektrum von Konfigurationen eingesetzt werden.

Weitere Informationen unter www.olympus-lifescience.com

 

Entnommen aus MTA Dialog 4/2017