Premium Worauf kommt es bei der Analyse zur Herstellung von Blutpräparaten an?

Moderne Laborautomation im Blutspendedienst

Der DRK-Blutspendedienst West testet in seinem Zentrallabor in Hagen täglich 3.000 bis 4.000 Blutproben auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern. Das bedeutet schon jetzt ein hohes Maß an organisatorischem Aufwand und Präzision.

Moderne Laborautomation im Blutspendedienst

Im Zentrallabor in Hagen werden täglich 3.000 bis 4.000 Blutproben auf einer Fläche von über 1.000 Quadratmetern getestet. | Roche Diagnostics Deutschland GmbH

Zusammenfassung

Bei der Herstellung von Blutpräparaten steht für Blutspendedienste die Sicherheit an erster Stelle. Hierbei kommt es auf eine sichere und hochwertige Analytik, respektive Prä- und Postanalytik der Blutproben im Zentrallabor an. Die Prozessschritte in der Prä- und Postanalytik sind vielfältig und zählen – manuell ausgeführt – zu den großen Zeiträubern und Fehlerquellen im Labor. Sie sind nicht nur fehleranfällig, sie bedeuten auch ein hohes Maß an Komplexität und erfordern viele Ressourcen, die an anderer Stelle besser eingesetzt werden können. Der DRK-Blutspendedienst West hat sich nun für das hauseigene Zentrallabor in Hagen für einen automatisierten und standardisierten Arbeitsablauf mit einer Laborautomation von Roche Diagnostics zur Testung der Serologie entschieden. Die Laborautomation soll diese Prozesse nun vereinfachen.

 

Entnommen aus MTA Dialog 8/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten