Metrohm

Misa: Bekämpfung von Lebensmittelbetrug

Lebensmittelbetrug, Verfälschung und Manipulation sind häufiger als gedacht. Metrohm hat eine Testmethodik für Bedrohungen der Lebensmittelsicherheit entwickelt.

Misa: Bekämpfung von Lebensmittelbetrug

Misa | © Metrohm

Misa (Metrohm Instant SERS Analyzer) ist ein tragbares Analysengerät, welches die oberflächenverstärkte Raman-Streuung verwendet, um Ergebnisse sofort, zuverlässig und einfach liefern zu können. Behörden und Händler haben damit die Möglichkeit, alle Arten von Lebensmitteln in wenigen Sekunden auf bekannte Verfälschungen, Rückstände verbotener, hochgiftiger Pestizide und Herbizide oder sogar illegaler Wachstumshormone zu überprüfen. Das Problem der Lebensmittelkontamination kann mit komplexen analytischen Labortechniken wie GC-MS und HPLC angegangen werden, aber die Anforderungen an Zeit, Können und Kosten beschränken ihre Verwendung auf die Grenzen gut ausgestatteter Labors. Die oberflächenverstärkte Raman-Streuung (SERS) – eine Erweiterung der Raman-Spektroskopie – ermögliche den Nachweis und die Identifizierung von Analyten in sehr geringen Konzentrationen, so das Unternehmen. SERS nutze die Nanotechnologie mit Raman-Spektroskopie, um den Nachweis von adsorbierten Molekülen zu ermöglichen. Wenn eine Probe auf das SERS-Material von Metrohm aufgebracht wird, sollen die Nanostrukturen eine millionenfache Verstärkung der Raman-Streuung bewirken, dadurch werde der Nachweis von Spuren von Analyten leicht möglich. Leicht austauschbare Aufsätze sollen eine flexible Prüfung mit verschiedenen Arten von SERS-Materialien ermöglichen. Metrohm bietet spezifische ID-Kits mit allen notwendigen Testmaterialien sowie detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Messung häufiger Verunreinigungen in verschiedenen Lebensmittelmatrices an.

Weitere Informationen unter www.metrohm.com/de-de

 

Entnommen aus MTA Dialog 12/2020