Auch ein Therapeutikum?

MicroRNAs steuern Krankheitsverlauf bei Leukämie

Konsortium unter MHH-Beteiligung findet Ribonukleinsäure, die den Therapieerfolg bei Blutkrebs anzeigt und möglicherweise auch als Therapeutikum funktioniert.

Raj Bhayadia, PhD, und Professor Dr. Jan-Hennig Klusmann

Raj Bhayadia, PhD, und Professor Dr. Jan-Hennig Klusmann (von links). | MHH/Kaiser

Winzige Ribonukleinsäure-Moleküle beeinflussen den Krankheitsverlauf bei Leukämie (Blutkrebs) und könnten als Therapeutikum für die personalisierte Krebstherapie genutzt werden. Das haben Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am Universitätsklinikum Frankfurt, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und des Universitätsklinikums Ulm herausgefunden. Die Ribonukleinsäure-Schnipsel vom Typ miRNA-193b geben den Befehl zur Selbstzerstörung der Leukämiezellen und machen sie wieder empfindlicher für Medikamente.

Die MHH-Arbeitsgruppe hat Professor Dr. Jan-Hennig Klusmann in der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie geleitet, der seit Januar 2018 Direktor der Klinik und Poliklinik für Pädiatrie I des Universitätsklinikum Halle (Saale) ist. Erstautor der Studie ist sein ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter Raj Bhayadia, PhD, der nun Professor Klusmann an das Universitätsklinikum Halle folgt.

miRNAs können mehrere Gene gleichzeitig inaktivieren

Die Krebsmedizin hat sich in den vergangenen Jahren einer ganz neuen Wirkstoffklasse zugewendet: Mini-Ribonukleinsäuren, auch microRNAs (miRNAs) genannt, sind kleine regulatorische Moleküle in unseren Zellen, die an der Abschaltung von Genen auf verschiedenen Ebenen beteiligt sind. „Bestimmte miRNAs können mehrere an der Krebsentstehung beteiligte Gene gleichzeitig inaktivieren und zeigten in frühen klinischen Studien nur wenige Nebenwirkungen. Deshalb sind sie für die Krebstherapie so interessant“, erklärt Professor Dr. Michael Rieger vom DKTK in der Abteilung für Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Frankfurt.

Blasten AML FAB M1

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine tückische Erkrankung. Bis zu 85 Prozent der Patienten erscheinen nach einer intensiven Chemotherapie zwar wie geheilt, allerdings kehrt bei mehr als der Hälfte dieser Patienten innerhalb von ein bis zwei Jahren die Krankheit zurück.

weiterlesen

Rolle der miRNA-193b entschlüsselt

Durch die gemeinsame Anstrengung von Forschern der MHH unter Leitung von Professor Klusmann, des Universitätsklinikums Ulm unter der Leitung von Privatdozent Dr. Dr. Florian Kuchenbauer und des DKTK unter Leitung von Professor Rieger gelang es, die Rolle der miRNA-193b bei Akuter Myeloischer Leukämie (AML) von Kindern und Erwachsenen zu entschlüsseln. In gesunden Zellen unterdrückt die miRNA-193b die Entstehung von Leukämien. Das miRNA-193b kodierende Gen gehört zu den sogenannten Tumorsuppressorgenen, die in gesunden Stammzellen für eine kontrollierte Zellteilung sorgen und in entarteten Stammzellen, den Tumorzellen, das Signal zur Selbstzerstörung geben. Die Tumorzellen schalten die Schutzfunktion der miRNA jedoch teilweise oder ganz ab, um sich ungehemmt teilen zu können.

miRNA-193 ist ein vielversprechender Biomarker

Hinweise, dass der Gehalt der miRNA-193b den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflusst, fanden die Wissenschaftler in den Blutproben von 348 AML-Patienten. Bei hohem miRNA-193b-Gehalt zeigten die Patienten einen deutlich günstigeren Krankheitsverlauf und hatten bessere Heilungschancen nach einer Chemotherapie und Stammzelltransplantationen. „Die miRNA-193 ist somit ein vielversprechender Biomarker für die personalisierte Krebstherapie bei AML“, sagt von Privatdozent Dr. Dr. Kuchenbauer. „Anhand eines Bluttests können wir schon im Vorfeld einschätzen, welche Patienten von einer vergleichsweise risikoreichen Stammzelltransplantation profitieren können.“

miRNA-193b auch für die Behandlung von AML?

Auch für die Behandlung von AML könnte miRNA-193b künftig eine Rolle spielen, wie die Studie zeigte: In Mäusen konnten die Wissenschaftler die Teilung der Krebszellen durch die Aktivierung der miRNA-193b deutlich verlangsamen. Umgekehrt entwickelten Mäuse, die keine miRNA-193b produzierten, besonders aggressive Formen von AML.

Das Besondere dabei sei, dass die miRNA gleich vier Gene inaktiviere, die auch an der Bildung von Therapieresistenzen beteiligt seien, erläutert Professor Klusmann: „Die miRNA greift die Leukämiezellen an mehreren Punkten gleichzeitig an, und die Zellen sterben ab, ohne dass sich Resistenzmechanismen ausbilden können. Wir sind daher optimistisch, diese miRNA als neues Therapeutikum gegen kindliche und erwachsene AML für die klinische Anwendung weiterentwickeln zu können“, sagt er. (idw, red)

 

Literatur:

Raj Bhayadia, Kathrin Krowiorz, Nadine Haetscher, et al.: Endogenous Tumor Suppressor microRNA-193b: Therapeutic and Prognostic Value in Acute Myeloid Leukemia. Journal of Clinical Oncology, DOI: 10.1200/JCO.2017.75.2204.