DAK-Urlaubsreport

Mehrheit der Deutschen erholt sich gut in den Sommerferien

Sonne, Familie und kein Stress: Die große Mehrheit der Deutschen konnte die Ferien richtig genießen. Allerdings wurden in diesem Sommer besonders viele junge Leute krank – fast jeder siebte von ihnen.

Urlaub

Sonne und Natur sowie Zeit mit der Familie waren für die meisten Urlauber die wichtigsten Erholungsfaktoren. | i-Stock/DAK-Gesundheit

Neun von zehn Urlaubern erholten sich in den vergangenen Wochen gut oder sehr gut. Allerdings wurden in diesem Sommer besonders viele junge Leute krank – fast jeder siebte von ihnen. Insgesamt hatten nur sechs Prozent der Urlauber gesundheitliche Probleme. Das zeigt der Urlaubsreport 2018 der DAK-Gesundheit, eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse. Weiteres Ergebnis: Vor allem Menschen in Norddeutschland und Baden-Württemberg haben die Ferien genossen.

Urlaub

Wer außer seinen Strandschätzen auch einige Erholungstechniken aus dem Urlaub in den Alltag rettet, lebt gesünder. Diplom-Psychologin Karin Benz erklärt, wie man das Gefühl von Freiheit und Entspannung zum Verweilen bringt.

weiterlesen


Laut DAK-Umfrage waren Sonne und Natur sowie Zeit mit der Familie für die meisten Urlauber die wichtigsten Erholungsfaktoren. Dies nannten 78 sowie 67 Prozent der Befragten. Positiv wirkte sich für viele auch ein Ortswechsel aus (66 Prozent) sowie Zeit für sich selbst zu haben (65 Prozent). 59 Prozent genossen den Wegfall der Arbeitsbelastung. Jeder Vierte verzichtete aufs Handy oder das Internet. Besonders gut erholten sich in diesem Jahr Urlauber aus Norddeutschland und Baden-Württemberg. Jeweils 93 Prozent gaben bei der Befragung an, sich in den Ferien sehr gut oder gut erholt zu haben. Im Norden haben sich nur sechs Prozent weniger gut oder überhaupt nicht erholt. Zum Vergleich: In Bayern sagten das 13 Prozent.

40 Prozent konnten im Urlaub nicht abschalten

Der mit Abstand häufigste Grund für eine fehlende Erholung war, nicht abschalten zu können (40 Prozent). 14 Prozent hatten Stress mit der Familie. Neun Prozent waren vom Urlaubsort, der Unterkunft oder der Verpflegung enttäuscht oder hatten sich darüber geärgert. Jeder Achte musste im Urlaub über das Handy erreichbar sein und konnte sich deshalb nicht gut erholen. „Wer ständig auf sein Smartphone schaut, unterbricht Erholungsphasen und kann die freien Tage nicht wirklich genießen“, bestätigt DAK-Psychologin Theresa Staden. „Handyfreie Zeiten sind aber wichtig, um den eigenen Akku wieder aufzuladen und leistungsfähig für den Alltag zu sein.“ Vor allem Urlauber im Alter von 30 bis 44 Jahren haben sich laut Umfrage weniger gut oder überhaupt nicht erholt: 17 Prozent gaben dies an.

Laut DAK-Befragung erkrankten oder verletzten sich im Sommer 2018 sechs Prozent der Urlauber – das sind etwas mehr als im vergangenen Jahr. Mit 15 Prozent betraf dies vor allem junge Menschen zwischen 14 und 29 Jahren. Insgesamt litten die meisten Erkrankten in den Ferien an einer Erkältung (41 Prozent). 31 Prozent hatten einen Unfall oder Sturz, etwa jede Siebte einen Magen-Darm-Infekt. Regional betrachtet gab es besonders viele Erkrankte im Südwesten Deutschlands (elf Prozent), am wenigsten in den östlichen Bundesländern (zwei Prozent).

Die Mehrheit der Deutschen nutzte die Ferien auch, um etwas für die Gesundheit zu tun. 63 Prozent achteten auf Bewegung, Sport oder Fitnesstraining. 59 Prozent haben gezielt Stress reduziert. Jeder Zweite hat viel geschlafen. Es folgten gesunde Ernährung (48 Prozent) und Wellnessanwendungen (15 Prozent). Nur acht Prozent der Urlauber gaben an, nichts Spezielles für die Gesundheit getan zu haben.

Urlaubsreport 2018: TOP 7 - Das fanden die Deutschen besonders erholsam   

  1. Sonne und Natur    78 Prozent
  2. Zeit mit der Familie    67 Prozent
  3. Ortswechsel    66 Prozent
  4. Zeit für sich selbst    65 Prozent
  5. Wegfall Arbeitsbelastung    59 Prozent
  6. Bewegung und Sport    48 Prozent
  7. Verzicht Handy/Internet    26 Prozent

 
Urlaubsreport 2018: Entwicklung - Erkrankung oder Verletzung im Urlaub

2013:    9 Prozent
2014:    7 Prozent
2015:    7 Prozent
2016:    6 Prozent
2017:    5 Prozent
2018:    6 Prozent

 

Quelle: DAK, 16.08.2018