DAK-Urlaubsreport 2019

Mehrheit achtet auf Klimaschutz

Die große Mehrheit der Deutschen konnte die Ferien in diesem Jahr genießen: 86 Prozent der Urlauber erholten sich in den vergangenen Wochen gut oder sehr gut. Besonders junge Urlauber zwischen 14 und 29 Jahren sowie Urlauber ab 60 Jahren halten im Urlaub auch den Umweltaspekt für wichtig.

Urlaubsreport

62 Prozent der Befragten absolvierten in den Ferien ein gezieltes Bewegungs-, Sport oder Fitnesstraining. | DAK-Gesundheit

Laut DAK-Umfrage* waren Sonne und Natur sowie Zeit mit der Familie für die meisten Urlauber die wichtigsten Erholungsfaktoren. Dies nannten 75 sowie 66 Prozent der Befragten. Positiv wirkte sich für viele auch ein Ortswechsel aus (62 Prozent) sowie Zeit für sich selbst zu haben (60 Prozent). 57 Prozent genossen den Wegfall der Arbeitsbelastung. 27 Prozent der Urlauber verzichteten aufs Handy oder das Internet.

Urlaub

Wer außer seinen Strandschätzen auch einige Erholungstechniken aus dem Urlaub in den Alltag rettet, lebt gesünder. Diplom-Psychologin Karin Benz erklärt, wie man das Gefühl von Freiheit und Entspannung zum Verweilen bringt.

weiterlesen

Zum ersten Mal fragte die DAK-Gesundheit in ihrem Urlaubsreport auch danach, welche Rolle Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit für die Urlauber spielen. 87 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen diese Aspekte in ihren Ferien wichtig sind. Vor allem Frauen sagten dies (91 Prozent). Beim Blick auf die Generationen zeigt sich: Besonders junge Urlauber zwischen 14 und 29 Jahren sowie Urlauber ab 60 Jahren halten den Umweltaspekt auch im Urlaub für wichtig (jeweils 92 Prozent).

Bewegung und Sport

Die Mehrheit nutzt ihren Urlaub, um etwas für die Gesundheit zu tun. 62 Prozent der Befragten absolvierten in den Ferien ein gezieltes Bewegungs-, Sport oder Fitnesstraining. 59 Prozent haben aktiv Stress reduziert. Es folgten eine gesunde Ernährung (51 Prozent), viel Schlaf (49 Prozent) und Wellnessanwendungen (13 Prozent). Lediglich sieben Prozent der Urlauber gaben an, nichts Spezielles für die Gesundheit getan zu haben.

Als ein Grund für fehlende Erholung im Urlaub nannten 44 Prozent der Betroffenen, nicht abschalten zu können. Fast jeder Vierte (23 Prozent) nannte Stress mit Familie und Freunden. Für zwölf Prozent war eine Erkrankung Grund für eine fehlende Erholung. Von ihnen hatte mehr als jeder Dritte in den Ferien eine Erkältung (39 Prozent). Jeder Vierte erlitt einen Unfall. Einen Magen-Darm-Infekt erwischte fast jeden Fünften (19 Prozent).

Soziale Medien werden zunehmend für ältere Urlauber ab 60 Jahren attraktiv: 18 Prozent von ihnen gaben an, Fotos und Eindrücke darüber zu teilen. Über alle Altersgruppen hinweg sagten das lediglich 13 Prozent. Junge Menschen zwischen 14 und 29 Jahren nutzen soziale Medien vor allem, um im Urlaub in Kontakt zu bleiben (46 Prozent). Ihnen ist es auch besonders wichtig, in den Ferien erreichbar zu sein (ebenfalls 45 Prozent). Bei den 30- bis 44-Jährigen sagten das nur 30 Prozent.

Urlaubsreport 2019: TOP 7 – Das fanden die Deutschen besonders erholsam

  1. Sonne und Natur (75 %)
  2. Zeit mit der Familie (66 %)
  3. Ortswechsel (62 %)
  4. Zeit für sich selbst (60 %)
  5. Wegfall Arbeitsbelastung (57 %)
  6. Bewegung und Sport (46 %)
  7. Verzicht Handy/Internet (27 %)

       
Urlaubsreport 2019: Bedeutsamkeit verschiedener Aspekte im Urlaub          

  1. Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit (87 %)
  2. bewusst Abstand zum Alltag halten (84 %)
  3. erreichbar sein (37 %)
  4. über soziale Medien in Kontakt bleiben (32 %)
  5. Postkarten schreiben (27 %)
  6. Fotos und Eindrücke über soziale Medien teilen (13 %)

    
* Repräsentative Bevölkerungsbefragung durch Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit, 22. Juli bis 2. August 2019, 1.001 Befragte

 

Quelle: DAK-Gesundheit, 20.08.2019