Radiological Technologies

Master of Science für MTRA in Berlin

Mit dem Masterprogramm können Sie einen anerkannten akademischen Grad erwerben, der Ihnen vielfältige neue berufliche Chancen offeriert.

Computermonitor mit CT

Absolventen/-innen des Masterprogramms sind hoch qualifizierte Experten/-innen in Radiologietechnologie. | © fh gesundheit

Die fh gesundheit in Innsbruck/Österreich ist ein staatlich anerkannter Träger von FH-Studiengängen, der sich zu 100 Prozent im Eigentum des Landes Tirol befindet. Kernaufgabe der fh gesundheit ist das Angebot von sieben FH-Bachelor-Studiengängen in den medizinisch-technischen Diensten und der Hebamme. Diese Studiengänge sind nach dem österreichischen Fachhochschulstudiengesetz akkreditiert.

Speziell für die Angehörigen der medizinisch-technischen Dienste beziehungsweise für die Hebammen wurden weiterführende, mindestens viersemestrige Lehrgänge mit international anerkannten Masterabschlüssen, aber auch sogenannte zweisemestrige akademische Lehrgänge etabliert. Die fh gesundheit bietet seit vielen Jahren in Dependancen in Deutschland verschiedene Masterprogramme sehr erfolgreich an und so haben nun auch deutsche MTRA die Chance, in fünf Semestern berufsbegleitend den international anerkannten Mastergrad „Master of Science in Radiological Technologies“ mit 120 ECTS-Credits zu erlangen.

Was bringt mir der Masterabschluss und welche beruflichen Perspektiven ermöglichen sich mir?

Mit dem Masterprogramm können Sie einen anerkannten akademischen Grad erwerben, der Ihnen vielfältige neue berufliche Chancen offeriert. Absolventen/-innen des Masterprogramms sind hoch qualifizierte Experten/-innen in Radiologietechnologie, die vor allem für Spezialaufgaben in der Bilddarstellung und Bildnachverarbeitung, für Qualitätssicherung und Konstanzprüfungen sowie für das Qualitätsmanagement zuständig sind. Auch in der Aus- und Weiterbildung sind Absolventen/-innen mit Masterabschluss sehr gefragt.

Wie lange dauert das Studium und wie wird es organisiert?

Das Masterprogramm ist als berufsbegleitendes fünfsemestriges Weiterbildungsstudium organisiert, das heißt vom ersten bis zum fünften Semester finden Blockveranstaltungen am Studienstandort Berlin statt. In den ersten beiden Semestern finden jeweils sechs Wochenendblöcke sowie eine Blockwoche (Samstag bis Donnerstag) statt. Im dritten Semester absolvieren die Studierenden ein Projektsemester im Ausmaß von 13 ECTS (zwei Monate) sowie drei Blockwochenenden, im vierten Semester sind vier Blockwochenenden und im fünften Semester finden nach einem Blockwochenende (Freitag bis Sonntag) die Masterprüfungen in Berlin statt. Die Unterrichtssprache ist Deutsch, jedoch ist es unabdingbar, sich mit englischsprachiger Literatur auseinandersetzen zu können. Die Prüfungen finden ebenfalls studienbegleitend statt. E-Learning wird als methodischer Bestandteil im Sinne eines Lernsupports eingesetzt und vor allem als Teil von Blended Learning in dafür geeigneten Lehrveranstaltungen verwendet. Die Kosten für das Studium betragen insgesamt 10.700 Euro (zuzüglich 19,20 Euro/Semester Studierendenbeitrag).

Welche Studieninhalte erwarten mich?

Im Mittelpunkt stehen die Vermittlung und Stärkung der Kompetenzen in den Themengebieten Qualitäts- und Prozessmanagement sowie die Qualitätssicherung und -kontrolle. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Bereich funktioneller Bildgebung und Schnittbildverfahren mit dem Fokus auf Gerätetechnik und Postprocessing sowie Planungs- und Datenverwaltungsmodelle.

Die Vermittlung und Stärkung wissenschaftlicher Kompetenzen bilden die Voraussetzung der erfolgreichen Planung, Beantragung und Umsetzung eines Forschungsvorhabens sowie der Publikation und Diskussion wissenschaftlicher Ergebnisse in der Scientific Community.

Zum Ende des Masterstudiums wird die wissenschaftliche Masterarbeit angefertigt und verteidigt. Einen Überblick über die wesentlichen Lehrgegenstände finden Sie in der Übersicht 1.

Übersicht 1: Wesentliche Lehrgebiete im Masterstudium (nicht abschließend)

  1. Semester: Neue Technologien und Medien; Forschung 1; Qualitäts- und Prozessmanagement; Qualitätssicherung in der Radiologietechnologie; Qualitätskontrolle und Konstanzprüfung; Verhaltenstraining für Führungsaufgaben unter anderem
  2. Semester: Strahlenschutz; Gerätetechnik und Postprocessing; Planungs- und Datenverwaltungsmodelle; Funktionelle Bildgebung und Schnitt- bildverfahren; Ultraschall; Forschung 2 unter anderem
  3. Semester: Projektsemester; Forensik; Forschung 3 unter anderem
  4. Semester: Psychologie und Medizinethik; Betriebswirtschaftslehre und Personalmanagement; Forschung 4 unter anderem
  5. Semester: Anfertigung der Masterarbeit; Verteidigung

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um im Masterprogramm zu studieren?
Eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Radiologietechnologie beziehungsweise MTRA entsprechend der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen mit folgenden Abschlüssen:

  • Hochschulzugangsberechtigung (Hochschulreife) und
  • Abschluss eines Bachelorstudiums in Radiologietechnologie oder
  • Abschluss einer dreijährigen MTRA-Ausbildung nach MTA-Gesetz oder eines gleichwertigen in- oder ausländischen Abschlusses oder
  • vergleichbare Bachelorabschlüsse einer Fachhochschule beziehungsweise Universität.

Eine mindestens einjährige, einschlägige Berufserfahrung innerhalb der letzten fünf Jahre im Vollzeitäquivalent sowie eine facheinschlägige Berufstätigkeit während des Studiums sind erwünscht, damit die Studierenden die im Masterprogramm angebahnten Kompetenzen ins Berufsfeld übertragen und die Masterarbeit im beruflichen Kontext verfassen können.
 Das vorausgesetzte fachliche Niveau der Kernfachbereiche als Zugang zum Master hat mindestens zu umfassen:

  • 10,00 ECTS wissenschaftliche Kompetenzen und
  • 25,00 ECTS sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen.

Absolventen/-innen der Fachweiterbildungen am DIW-MTA sowie Bachelorabsolventen/-innen verfügen über das geforderte fachliche Niveau als Zugangsvoraussetzung zum Master. Für MTRA, die keine Fachweiterbildung absolviert haben, besteht die Möglichkeit, am DIW-MTA das notwendige fachliche Niveau als Voraussetzung für das Masterstudium in Vorbereitungslehrgängen zu erlangen. Bewerber/-innen ohne formale Hochschulzugangsberechtigung (ohne Abitur) können zum Masterstudium zugelassen werden, wenn sie eine einschlägige mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweisen.
Grundsätzlich findet eine einzelfallbezogene Prüfung des Qualifikationsniveaus durch die Lehrgangsleitung der fh gesundheit statt.

Der nächste Vorbereitungslehrgang am DIW-MTA findet vom 28. November bis 4. Dezember 2016 (Teil 1) und vom 14. Januar bis 20. Januar 2017 (Teil 2) in Berlin statt (zwischen den beiden Teilen ist eine E-Learning-Phase vorgesehen). Die Zulassungsprüfung findet im Anschluss an diesen Vorbereitungslehrgang (20./21. Januar 2017) ebenfalls in Berlin statt.

Die Kosten für den Vorbereitungslehrgang betragen 999 Euro (inklusive Prüfung und E-Learning-Anteil). Die Anmeldung ist ab sofort unter info@diw-mta.de möglich.

Wie läuft das Bewerbungsverfahren für den Masterlehrgang ab?
Die Bewerbungen sind ab 12. September 2016 bis zum 15. November 2016 unter Verwendung des standardisierten Anmeldeformulars sowie der geforderten Unterlagen möglich (www.fhg-tirol.ac.at). Die eingereichten Bewerbungsunterlagen werden auf Inhalt, Form und Vollständigkeit geprüft. Der berufliche Werdegang sowie das geforderte Motivationsschreiben finden in der Evaluierung eine besondere Berücksichtigung. Mit jeder/m Bewerber/-in wird ein Aufnahmegespräch am Studienstandort Berlin oder Innsbruck geführt. Dieses bietet Gelegenheit, Fähigkeiten und Kenntnisse nachzuweisen, die für den Studienerfolg von Bedeutung sein können. Kriterien sind insbesondere die Motivation und die Eignung der Bewerberin/des Bewerbers für das Studium sowie die angestrebte Zusatzqualifikation.

Weitere Informationen zum Masterstudium „Radiological Technologies“ für MTRA in Berlin erhalten Sie unter info@diw-mta.de, auf den Webseiten unter www.diw-mta.de oder bei der Fachhochschule Gesundheit Tirol unter www.fhg-tirol.ac.at.

Kontakt:
DIW-MTA e.V.
Welserstr. 5–7, 10777 Berlin
030 33844064
fhg – Zentrum für
Gesundheitsberufe Tirol GmbH
Lehrgangsleiterin: Martina Prokopetz
E-Mail: martina.prokopetz@fhg-tirol.ac.at
Studien-Service Center Master: Sieglinde Pal
E-Mail: sieglinde.pal@fhg-tirol.ac.at
Innrain 98, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel.: +43 512 5322–0

Fakten zum Masterstudium im Überblick:

  • anerkannte wissenschaftliche Ausbildung mit akademischem Grad „Master of Science in Radiological Technologies“
  • modernes Curriculum, praxisnah und wissenschaftsorientiert
  • Beginn ab 10. März 2017 (SoSe 2017)
  • berufsbegleitend in Blockseminaren
  • fünf Semester (120 ECTS-Credits)
  • studienbegleitende Prüfungen
  • Unterrichtssprache Deutsch (Englischkenntnisse auf B2-Niveau zwingend erforderlich)
  • Studienstandort Berlin (DIW-MTA)
  • Zugang zum Masterstudium mit abgeschlossener MTRA-Ausbildung oder Bachelorabschluss
  • auch Studium ohne Abitur möglich
  • 10.700 Euro Studiengebühr zuzüglich ÖH-Beiträge (zurzeit 19,20 Euro)
  • verschiedene Förderprogramme sind möglich (Stipendien), aber auch KfW-Bildungskredit
  • bildungsurlaubsfähig

„Masterlehrgang Biomedical Sciences“
Anmeldungen für den Master „Biomedical Sciences“ sind noch bis zum 12. Juni 2016 möglich!
Bewerben Sie sich jetzt und sichern sich einen der begehrten Masterplätze zum Wintersemester 2016/17!
Die Anmeldeformulare finden Sie unter www.fhg-tirol.ac.at!
Für weitere Fragen wenden Sie sich an Bettina Kaufmann (bettina.kaufmann@fhg-tirol.ac.at) oder Heidi Oberhauser (heidi.oberhauser@fhg-tirol.ac.at)