Premium Erkennungsmerkmal des Sézary-Syndroms

Lymphozyten mit gyriformen Kernen

Die Gruppe der T-Zell-Lymphome zeigt im Falle eines leukämischen Verlaufs im peripheren Blut atypische Lymphozyten mit irregulärer Kernkontur.

Lymphozyten mit gyriformen Kernen

pB. Papp. Sézary-Syndrom. Klassische Sézary-Zellen vom Großzell-Typ. Beachte die Vielgestaltigkeit der Kerne. | © Uniklinik RWTH Aachen

Hervorzuheben ist das Sézary-Syndrom (SS), bei dem sich Veränderungen an der Kernoberfläche der Lymphomzellen nachweisen lassen, die an die Furchungen und Windungen eines Gehirns (gyriform, cerebriform) [1] erinnern. Diese Zellen werden Sézary-Zellen oder nach ihrem Erstbeschreiber Lutzner-Zellen [1] genannt.

Die charakteristische Beschaffenheit der Kernoberfläche der Sézary-Zellen ist das zytologische Erkennungsmerkmal des Sézary-Syndroms im Pappenheim-gefärbten Blutausstrich (Abbildungen 1 bis 3). Die elektronenmikroskopische Darstellung zeigt noch eindrücklicher die schlangenlinienförmig oder serpentinenartig gewundenen Kerne, die den Vergleich mit der Oberfläche des Gehirns verständlich machen [1].

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2017.0958

 

Entnommen aus MTA Dialog 11/2017

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Login
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten