Lernwelten 2014

Lehreridentität und Lehrergesundheit

Auf dem internationalen Kongress drehte sich alles um die Lehrenden in den Gesundheitsfachberufen.

Lernwelten

Die Anbindung an die hochschulische Aus- und Weiterbildung macht eine akademische Lehrerbildung unumgänglich. | Syda Productions/fotolia


Vom 11. – 13. September 2014 fand der jährliche internationale, wissenschaftliche Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik, kurz Lernwelten, statt. Gastgeber war in diesem Jahr Deutschland, genauer gesagt die Medical School Berlin.


In diesem Jahr drehte sich alles um die Lehrenden in den Gesundheitsfachberufen, wobei Lehreridentität, Lehrerbildung und Lehrergesundheit im Mittelpunkt zahlreicher Vorträge und Workshops standen. Es wurde deutlich, dass in allen Gesundheitsfachberufen, unabhängig vom Herkunftsland (Deutschland, Österreich, Schweiz) die Arbeitsbelastung der Lehrenden zugenommen hat und insbesondere die wissenschaftlichen Anforderungen gestiegen sind. Die Anbindung an die hochschulische Aus- und Weiterbildung macht eine akademische Lehrerbildung unumgänglich, wenn die Berufe nicht perspektivisch „auf der Strecke bleiben“ wollen. Gerade im Bereich der diagnostisch-technischen Berufe sind uns die anderen Länder weit voraus.
Darüber hinaus wurden im Rahmen des Kongresses Maßnahmen vorgestellt, wie Lehrende persönlich mit der steigenden Belastung umgehen können, z.B. durch kollegiale Beratung im eigenen Team oder Techniken des mentalen Trainings.


Im Rahmen des Kongresses konnten im Namen des DVTA e.V. auch die aktuellen Probleme in der MTA-Ausbildung dargestellt werden. Im Vorfeld wurde für diesen Vortrag eine Befragung der MTA-Lehrenden durchgeführt, an der sich viele Kollegen/-innen kurzfristig beteiligten. Hiermit möchte ich mich bei allen Kolleginnen und Kollegen für diese Unterstützung bedanken. Über die Ergebnisse wird in einem gesonderten Artikel in der MTA Dialog berichtet.


Gastgeber für den nächsten Lernwelten-Kongress im September 2015 ist die Schweiz, genauer gesagt Schaffhausen. Die Themen werden Ende des Jahres bekannt gegeben.


Um dem interdisziplinären Anspruch des Kongresses gerecht zu werden, freuen sich die Veranstalter ausdrücklich über Beiträge aus dem MTA-Bereich, da diese Berufsgruppe unterrepräsentiert ist. Also achten Sie auf das „Call for Abstracts“ im Internet und reichen Sie einen Vortrag ein, mit dem unsere Berufsgruppe auf sich aufmerksam machen kann unter http://www.lernwelten.info.

Tina Hartmann

31.10.2014