Studie „Junge Familien 2019“

Lange Wartezeiten bei Kinderärzten

Jede dritte Familie beklagt Wartezeiten bei Kinderärzten von mindestens einer Stunde, sogar bei weit im Voraus vereinbarten Vorsorgeterminen.

Kinderärzte

Kinderärztinnen und Kinderärzte in Deutschland haben einen positiven Ruf. | Konstantin Yuganov - Fotolia

Die Wartezimmer der Kinderarztpraxen sind überfüllt: 33 Prozent der Mütter und Väter in Deutschland müssen selbst bei langfristig geplanten Terminen oft mehr als eine Stunde auf die Behandlung warten. Das stresst Eltern, besonders Alleinerziehende und Großstädter. Sie sind es daher auch, die sich die Ausstellung einer Krankschreibung ohne persönliche Begutachtung des Kindes wünschen: 66 Prozent befürworten diese Erleichterung im Alltag. Dies sind Ergebnisse der Studie "Junge Familien 2019" der pronova BKK, für die 1.000 Personen mit mindestens einem Kind unter zehn Jahren im Haushalt befragt wurden.

Baby-Notarztwagen

261 Mal haben die Baby-Notarztwagen der Björn Steiger Stiftung im Zeitraum 1. Januar bis 1. November 2018 Frühchen und kranke Säuglinge sicher ans Ziel gebracht.

weiterlesen

Kinderärztinnen und Kinderärzte in Deutschland haben einen positiven Ruf: Drei Viertel der Familien hierzulande bewerten sie mit gut bis sehr gut. Damit wird ihre Qualität sogar besser beurteilt als bei anderen Ärzten wie Orthopäden oder Hals-Nasen-Ohren-Ärzten. Zum Vergleich: Während 37 Prozent dem Kinderarzt die Schulnote "sehr gut" geben, erhalten Fachärzte diese nur von 16 Prozent der befragten Eltern. Deutschlandweit herrscht damit weitgehend Zufriedenheit mit der Betreuung durch die Kinderärzte.

Schwierige Organisation der Arztbesuche

Für Ärger sorgt hingegen die oft schwierige Organisation der Arztbesuche. Jede dritte Familie beklagt Wartezeiten von mindestens einer Stunde, sogar bei weit im Voraus vereinbarten Vorsorgeterminen. Generell seien die Kinderarztpraxen überfüllt. Selbst bei einer Beschwerde warten 26 Prozent der Eltern noch mehr als eine Stunde auf die Behandlung.

Was die ärztliche Versorgung ihrer Kinder durch Krankenhäuser und Kliniken in der Umgebung angeht, sind Eltern weit weniger zufrieden: Hierfür vergeben nur etwas mehr als die Hälfte der Mütter und Väter die Noten "gut" bis "sehr gut". Im Vergleich punkten klar die Kinderarztpraxen.

Ein hohes Stresslevel im Alltag

Wie aus der pronova BKK-Studie zusätzlich hervorgeht, haben Familien im Alltag ein hohes Stresslevel zu bewältigen. 30 Prozent geben an, einen hohen Organisationsaufwand und eine mentale Belastung zu erleben, um den Alltag aufrechterhalten zu können. 23 Prozent sind häufig gestresst durch den hohen Druck, die Arzttermine und Hobbys der Kinder einzuhalten.

Eine Erleichterung im Terminstress der Familien würde es bedeuten, wenn ärztliche Bescheinigungen für den Arbeitgeber ausgestellt werden könnten, ohne dass der Arzt das Kind untersuchen muss. 60 Prozent der Eltern befürworten dies. Besonders Alleinerziehende und Eltern in Großstädten erhoffen sich hierdurch eine geringere Belastung im Alltag. Unter ihnen sind jeweils 66 Prozent für eine Bescheinigung für den Arbeitgeber, die bei abklingenden leichten Erkrankungen wie Erkältungen ausgestellt wird.

Quelle: pronova BKK, 24.10.2019