Kongress

Europäischer Kongress für Nuklearmedizin

Die Nuclear Medicine Technologist Group stellte auf dem EANM-Kongress in Hamburg in beeindruckender Weise ihre Untersuchungs- und Forschungsergebnisse vor.

Nuklearmedizin

Beim Europäischen Kongress für Nuklearmedizin ging es um die Weiterentwicklung der Kompetenzen. | Cylonphoto/fotolia

Vom 11. bis 14.10.2015 fand der EANM-Kongress mit über 5.000 Teilnehmern in Hamburg statt. Die Nuclear Medicine Technologist Group stellte in ihren Sessions in beeindruckender Weise ihre Untersuchungs- und Forschungsergebnisse vor. Der DVTA organisierte Vorträge zur Hybriddiagnostik PET/MRT mit den Themen: MR Basics and Clinical Applications, Vortragender: Herr Graessner; Practical PET/MR, Challenges and Clinical Routine, von unserem Vorstandsmitglied Dr. h.c. Diehl gehalten sowie Clinical PET/MR – where are we after five years, Prof. Beer. Den Vorsitz hatte Frau Ohmstede. Im Interest Meeting wurden die gegenwärtigen Aktivitäten der Technologist Group vorgestellt.

Ein großes Thema ist die Weiterentwicklung der Kompetenzen in der Nuklearmedizin. Bereits 1999 wurden die Kompetenzen für NMT von der EANM beschrieben. Ergänzt werden soll dieses Dokument nun um die neuen Methoden und Techniken in der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie. Im Interest Meeting stellte der DVTA die deutsche Ausbildung, Rahmenbedingungen und Entwicklung vor. In vielen europäischen Ländern sind die Fachgebiete Radiologische Diagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin getrennt, was zu einigen Problemen bei den Hybridgeräten führt, die in erster Linie Radiologische Diagnostik und Nuklearmedizin vereinen. Da ist die deutsche Ausbildung ausnahmsweise mal im Vorteil. Der DVTA wird sich in die EANM Technologist Group einbringen und bei der Entwicklung der Kompetenzen in der Nuklearmedizin mitarbeiten.

Vorstand

Vorstandsreferentin

Aus: DVTA 11/2015