Premium Strahlentherapie

Körperstereotaxie bei primären Lungentumoren und Lungenmetastasen

Die Stereotaxie ist eine bekannte und bewährte Methode, Zielvolumen, wie z.B. Meningeome, Hirnmetastasen oder Akustikusneurinome im Kopf (intrakraniell) mit hoher Präzision in wenigen Behandlungssitzungen zu behandeln.

Strahlentherapie

Körperstereotaxie bei primären Lungentumoren und Lungenmetastasen | © Fotolia

Zusammenfassung
Die Körperstereotaxie ist eine bekannte und bewährte Methode, Zielvolumen  mit  hoher  Präzision  in  wenigen  Behandlungssitzungen  zu behandeln.  Die  technische  Entwicklung  in  der  computergestützten Bildgebung,  Bestrahlungsplanung,  Fusion  mit  diagnostischen  Bilddaten sowie die Steuerung von Linearbeschleunigern und die Präzisionslagerung  der  Patienten  ermöglichen  es  nun  in  zunehmendem  Maße, atembewegliche Tumoren präzise zu bestrahlen. Die Präzision und Reproduzierbarkeit der Einstellung wird direkt vor der Bestrahlung am robotergeführten oder konventionellen Linearbeschleuniger kontrolliert. Der  Einsatz  spezieller  Lagerungshilfen  und  externer  Referenzsysteme  ermöglichen die stereotaktische Bestrahlung extrakranieller Tumoren.

 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2014

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten