Buchbesprechung

Klassiker: „Pathologie“ vollständig überarbeitet

Das Anliegen der Herausgeber dieses Pathologiebuches – inzwischen in der 6. Auflage vorliegend – ist es unter anderem, den Weg zum Verständnis prinzipieller Mechanismen des „Krankhaften“ im Vergleich zum „Normalen“ auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu ebnen

Klassiker: „Pathologie“ vollständig überarbeitet

„Das vorliegende Lehrbuch ist gegenwärtig das beste Lehrbuch der Pathologie im deutschsprachigen Raum.“

Die Pathologie stellt nicht nur dem Arzt, sondern auch den vielen Gesundheitsberufen unentbehrliches Rüstzeug zur Verfügung. Das Anliegen der Herausgeber dieses Pathologiebuches – inzwischen in der 6. Auflage vorliegend – ist es, den Weg zum Verständnis prinzipieller Mechanismen des „Krankhaften“ im Vergleich zum „Normalen“ auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu ebnen, Krankheitsbilder und Krankheitsabläufe systematisch und einfach darzulegen, dabei aber der Komplexität der Biologie gerecht zu werden und Schwarz-Weiß-Malerei zu vermeiden, Verständnis zu wecken für die Krankheit als dynamischer, aber doch nach Regeln ablaufender Prozess, die aktuellen morphologischen, biochemischen, genetischen und molekularbiologischen Informationen und klinisches Wissen zu integrieren und die Suche nach Erkenntnis als dynamischen Vorgang zu erleben, der nie abgeschlossen, sondern ebenso veränderbar ist wie das zu Erkennende selbst. Dieses Lehrbuch der Pathologischen Anatomie will neben diesem anatomischen Leitgedanken das Wissen über die grundlegend neuen diagnostischen Verfahren vermitteln. Das Methodenspektrum der Pathologie reicht von der immunhistochemischen Analyse von Proteinen in histologischen Schnittpräparaten bis zu den Methoden der Mutationsanalyse mittels Hochdurchsatz-DNA-Sequenzanalyse („Next Generation Sequencing“), teilweise ergänzt durch Techniken zur Entschlüsselung des Proteoms, Metaboloms oder Epigenoms. Durch systematische Gliederung des Textes, gute Lesbarkeit, informative Bebilderung und zusammenfassende Tabellen ist es den Herausgebern mit ihrer neuen Auflage abermals gelungen, den gestiegenen Anforderungen an Lehrende und Lernende gerecht zu werden. Auf klinisch-pathologische Korrelationen wurde besonderer Wert gelegt; im Sinne der heutigen Stellung der Pathologie als zentrale klinische Disziplin. Die Kenntnis der Pathologie ist Voraussetzung für das Verständnis von Krankheiten, damit aber auch wichtig für die Interpretation der klinischen Symptomatik und für eine rationale (kausale) Therapie. Häufig betreffen krankhafte Zustände nicht nur ein Organ, sondern Organsysteme; also den ganzen Menschen. Dem wurde in organüberschreitenden Kapiteln Rechnung getragen. Überschneidungen und Wiederholungen sind daher durchaus beabsichtigt. Sie zeigen, dass Erkrankungen, wie in der täglichen ärztlichen Praxis auch, aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden können. Zusammenfassend: Das vorliegende Lehrbuch ist gegenwärtig das beste Lehrbuch der Pathologie im deutschsprachigen Raum. Das Buch kann allen Medizinstudierenden, Ärzten und allen Gesundheitsberufen nur bestens empfohlen werden. Für jede medizinische Bibliothek gehört dieses Meisterwerk in den Fundus.

Lehrbuch Pathologie. Herausgeber: Gerald Höfler, Hans Kreipe, Holger Moch, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 6. Auflage, 2019, ISBN: 978-3-43742-390-1, Preis: 99 Euro

 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2020