Premium KardiologieNeurologie

Kardiologische und neurologische Auswirkungen einer Alkoholerkrankung

Suchtmedizin
Claudia Rössing
Kardiologische und 
neurologische 
Auswirkungen einer Alkoholerkrankung
Wernicke-Enzephalopathie, dieser Patient war fast im Koma, als IV Thiamin begonnen wurde, er reagierte gemäßigt gut, behielt aber einige Korsakow-Defizite. © Jto410, CC BY-SA 3.0, wikimedia
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Alkoholsucht, Alkoholismus et cetera) ist die Abhängigkeit von der psychotropen Substanz Ethanol (Äthylalkohol). Sie verläuft nicht einheitlich. Die Vorstellung von einer Alkoholabhängigkeit als einheitlich verlaufender, chronisch-progredienter Sucht, welche schließlich zu sozialem Abstieg oder Tod führt, hat sich als falsch erwiesen.

Zusammenfassung

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die toxischen Folgen von Alkohol auf das Herz, das Gehirn, das Herz-Kreislauf-System sowie das Nervensystem.

Schlüsselwörter: Alkoholkrankheit, alkoholische Kardiomyopathie, Wernicke-Korsakow-Syndrom

Abstract

This article reviews the toxic effects of alcohol on the heart, brain, cardiovascular and nervous systems.

Keywords: alcoholism, alcoholic cardiomyopathy, Wernicke-Korsakoff syndrome

DOI: 10.3238/MTADIALOG.2019.1066

Entnommen aus MTA Dialog 12/2019

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige