MTLA-Ausbildung in Schleswig-Holstein

Interview mit Schulleiter Jörg Leppin

Zum Schuljahr 2017/18 wird es in Schleswig-Holstein wieder eine MTLA-Ausbildung in Neumünster geben. Wir haben dazu ein Interview mit Jörg Leppin, Schulleiter der beteiligten Elly-Heuss-Knapp-Schule, geführt.

Schulleiter Jörg Leppin

Eingangsbereich des Beruflichen Gymnasiums und Schulleiter Jörg Leppin | © J. Leppin/EHKS, privat

Was waren die ausschlaggebenden Gründe, die MTLA-Ausbildung in den Kanon mit aufzunehmen?

Leppin: Die regionalen Berufsbildungszentren Theodor-Litt-Schule und die Elly-Heuss-Knapp-Schule, Neumünster, planen als gemeinsames Projekt die Aufnahme der MTLA-Ausbildung in Neumünster. An beiden Schulen sind bereits Bildungsgänge im naturwissenschaftlichen, medizinisch-technischen Bereich verortet. Die Elly-Heuss-Knapp-Schule bietet die Ausbildung zur Biologisch-technischen Assistenz (BTA) und den dualen Ausbildungsberuf zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA). An der Theodor-Litt-Schule werden die Chemisch-technischen Assistentinnen und Assistenten (CTA) und die Pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und Assistenten (PTA) ausgebildet. Bis auf die duale Ausbildung zur PKA sind alle beschriebenen angebotenen Bildungsgänge in Schleswig-Holstein Alleinstellungsmerkmale, sodass beide Schulen auf die Idee gekommen sind, für Neumünster anzustreben, diese Alleinstellungsmerkmale zu vertiefen und ein landesweites Zentrum für naturwissenschaftliche, medizinisch-technische berufliche Bildungsgänge aufzubauen. Dieses Vorhaben wird begleitet von dem Neubau eines gemeinsamen Technikums der drei regionalen Berufsbildungszentren in Neumünster, der Walther-Lehmkuhl-Schule, der Theodor-Litt-Schule und der Elly-Heuss-Knapp-Schule, das für die beschriebenen Bildungsgänge modernste Technik und Laborausstattung liefern soll. Die Laborbetriebe in Schleswig-Holstein fordern wegen des Fachkräftebedarfs an Medizinisch-technischen Laborassistentinnen und -assistenten, den Bildungsgang wieder in Schleswig-Holstein zu etablieren. Dies führte nun dazu, dass ein gemeinsames Technikum in Neumünster für naturwissenschaftliche, medizinisch-technische Berufe errichtet werden soll und die Ausbildung zur MTLA in Schleswig-Holstein wieder aufgenommen werden kann.

Wann startet die Ausbildung für MTLA?

Leppin: Die Ausbildung zur MTLA startet in Schleswig-Holstein zum Schuljahr 2017/2018 an der Elly-Heuss-Knapp-Schule und der Theodor-Litt-Schule gemeinsam in Neumünster. Wir hoffen auf zahlreiche Bewerbungen und haben hierfür bereits Kontakt zur regionalen Agentur der Bundesanstalt für Arbeit und zum Jobcenter aufgenommen, um diesen Bildungsgang in Beratungsgesprächen zur Berufsorientierung bekannt zu machen. Daneben planen wir eine Kommunikationskampagne, mit der wir den neuen Bildungsgang zur MTLA bewerben wollen. Da zu diesem Zeitpunkt das Technikum leider noch nicht errichtet sein wird, werden wir nur einen Teil der praktischen Ausbildung in unseren schon bestehenden Laboratorien durchführen können. Damit wir eine qualitativ hochwertige Ausbildung auch schon vor Vollendung und Fertigstellung des geplanten Technikums bieten können, hoffen wir auf die Unterstützung der Laborbetriebe in Schleswig-Holstein, die den dringenden Fachkräftebedarf gefordert haben.

Für wie viele MTLA-Schüler/-innen ist der Start ausgelegt? Wie sieht die Finanzierung aus? Muss Schulgeld gezahlt werden?

Leppin: Wir planen, mit 30 Schülerinnen und Schülern in zwei Klassen zu starten. Dies wird im ersten Durchgang möglicherweise schwierig zu erreichen sein, weil zum einen die Wiederaufnahme der Ausbildung in Schleswig-Holstein noch nicht landesweit bekannt ist, zum anderen die abgehenden Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen erst auf diesen Bildungsgang hingewiesen werden und dafür akquiriert werden müssen.

Die Ausbildung zur MTLA wird im staatlichen Auftrag an den beiden schon benannten öffentlichen Schulen erfolgen, sodass die Finanzierung der Lehrkräfte vom Land Schleswig-Holstein getragen wird und für die sächliche Ausstattung der zuständige Schulträger, die Stadt Neumünster, einspringt. In Bezug auf die Ausstattung beteiligen sich die Theodor-Litt-Schule und die Elly-Heuss-Knapp-Schule mit Eigenmitteln aus Rücklagen der regionalen Berufsbildungszentren, sodass für die Schülerinnen und Schüler kein Schulgeld entsteht.