Broschüre

„Informationen zu HIV für die medizinische Praxis“

Eine neue Broschüre unterstützt Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Personal bei einer fachgerechten und diskriminierungsfreien Versorgung von HIV-Patienten/-innen.

Broschüre zu HIV

Die Broschüre soll unter anderem Unsicherheiten im Umgang mit HIV-Patienten/-innen ausräumen. | BÄK/Deutsche Aidshilfe

Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Deutsche Aidshilfe (DAH) stellen anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember 2020 eine gemeinsame Broschüre für Ärzte/-innen und medizinisches Fachpersonal vor. Sie soll Unsicherheiten im Umgang mit HIV-Patienten/-innen ausräumen und bietet neben Daten und Fakten zu HIV wichtige Hilfestellungen unter anderem zu Beratung und Aufklärung bei der HIV-Prophylaxe, der HIV-Testung und zum Umgang mit einem positiven Testergebnis.

COVID-19-Infektionen bei HIV-infizierten Patienten

Die Anfang 2020 von China ausgehende, weltweite COVID-19-Pandemie hat inzwischen auch HIV-infizierte Patienten erreicht. Ob diese Patientengruppe ein besonders hohes Risiko für schwere Verläufe hat oder einer besonderen Behandlung bedarf, ist jedoch noch wenig untersucht worden. Aus dem Universitätsklinikum Ramón y Cajal in Madrid, Spanien, wurde jetzt erstmals ein klinischer Bericht über eine Serie von 51 HIV-infizierten Patienten mit COVID-19-Erkrankung vorgelegt.

weiterlesen

Unsicherheiten ausräumen

Der Grund für dieses gemeinsame Engagement von BÄK und DAH: Menschen mit HIV erleben auch im Gesundheitswesen noch immer Diskriminierung. Teilweise fehlt es in Praxen und Ambulanzen an Wissen und Erfahrung im Umgang mit HIV-Patienten/-innen. In einem intensiven Kooperationsprozess haben BÄK und DAH daher diese neue Handreichung entwickelt.

Dazu sagt Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer: „Die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung von Menschen mit HIV ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Patientinnen und Patienten und dem medizinischen Team. Dafür ist es hilfreich, wenn alle Beteiligten gut informiert sind und sich sicher fühlen. Wir möchten Ängste abbauen und zur Auseinandersetzung mit dem Thema anregen. Darüber hinaus gibt die Broschüre konkrete Hilfestellungen für den Praxisalltag.“

Benachteiligung und unnötige Ängste

Sylvia Urban vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe: „Die Broschüre legt eine Grundlage, um Menschen mit HIV sowie Patienten/-innen mit vielfältigen sexuellen, sprachlichen und kulturellen Hintergründen bedürfnisgerecht und diskriminierungsfrei zu behandeln. Wir verstehen sie als Einladung, allen Patienten/-innen das medizinische Umfeld zu bieten, das sie brauchen.“

Die Gründe für Diskriminierung sind unterschiedlich. Mitunter können Vorurteile die Ursache sein, ebenso können aber auch Furcht vor Ansteckung oder Unsicherheiten zu ungewollter Diskriminierung führen. So werden unnötige Hygienemaßnahmen oder die – zum Teil auch unbedachte – Preisgabe sensibler Informationen zum Beispiel auf Überweisungsscheinen als diskriminierend empfunden. „Unser Ziel ist es, dass Patienten/-innen in der Arztpraxis ohne Angst vor Diskriminierung HIV thematisieren können. Das ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Behandlung “, betont Urban.

Tipps fürs Anamnesegespräch

Über das nötige Basiswissen zu HIV hinaus gibt die Broschüre auch Hilfestellungen, um HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen in Anamnesegesprächen zu thematisieren. Denn Gespräche über diese Themen fallen oft nicht leicht. Gesprächsleitfäden und Checklisten können hier Sicherheit vermitteln. „Wir möchten mit der Broschüre auch dazu beitragen, dass HIV bei möglichst vielen Menschen frühzeitig diagnostiziert wird. Denn eine HIV-Infektion ist heute bei rechtzeitiger Diagnose gut behandelbar “, betont Reinhardt.

Abgerundet wird die Publikation mit Adressen und Kontaktdaten für weitere Fragen sowie Fortbildungsangeboten zu Kommunikationsstrategien bezüglich sexuell übertragbarer Infektionen und diskriminierungsfreier Versorgung.
Die Broschüre „Informationen zu HIV für die medizinische Praxis“ hat 48 Seiten und ist kostenlos über den Versand der Deutschen Aidshilfe erhältlich.

Auf den Webseiten der Bundesärztekammer und der Deutschen Aidshilfe kann die Broschüre auch als PDF heruntergeladen werden.


Quelle: BÄK/Deutsche Aidshilfe, 30.11.2020