Rezensionen

Infektionen im Alter

Buchbesprechung
Hardy-Thorsten Panknin
Infektionen im Alter
Zwei neue Monografien zur Thematik „Infektionen beim alten Menschen“
Newsletter­anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Der MTA-Dialog-Newsletter informiert Sie jede Woche kostenfrei über die wichtigsten Branchen-News, aktuelle Themen und die neusten Stellenangebote..


In der Altersheilkunde, die sich auf Vorgänge nach dem 65. Lebensjahr beschränkt, werden Infektionen allzu leicht als unbedeutend bezeichnet. Es wird übersehen, dass mit zunehmendem Alter bei Infektionen in einzelnen Organen Morbidität und vor allem Mortalität häufiger werden.

Die Ansteckungsgefahr erhöht sich im Alter proportional zur verminderten Immunkompetenz; die Resistenz gegen Infektionen ist mit fortschreitendem Alter geringer, sei es, weil das Immunsystem seine Abwehrfunktion weniger gut erfüllen kann, sei es, weil die im Alter vermehrt auftretenden Krankheiten, wie Malignome, Diabetes, kardiovaskuläre und pulmonale Erkrankungen, die Infektionsdisposition verstärken und die Infektionen dadurch komplizierter werden. Das Alter beeinflusst nicht nur die Infektionsanfälligkeit, sondern auch ihre klinische Ausprägung.

Aktuell sind zwei neue Monografien zur Thematik „Infektionen beim alten Menschen“ erschienen. Von PD Dr. Heribert Keweloh, Mikrobiologe (Westfälische Wilhelms-Universität Münster und Fachhochschule Münster) und Barbara Frintrop, Pädagogin mit den Schwerpunkten Biologie, Gesundheitswesen, berufliche Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich (Oberhausen) sind in elf Kapiteln die Besonderheiten der Infektiologie des „älteren Menschen“ für die unterschiedlichen Fachberufe im Gesundheitswesen in komprimierter Darstellung aufgeführt. Unter anderem behandelt werden die körperlichen Veränderungen, unterschiedliche Infektionen, Mikroorganismen, die die Infektion(en) bedingen, das Abwehrsystem, insbesondere das Abwehrsystem des älteren Menschen betreffend, Ernährung und die Infektionsabwehr sowie die antiinfektive Therapie und ihre Folgen. In summa: ein leicht verständliches Werk, das jedem Tätigen – besonders in der Alten- und Krankenpflege, stationär oder ambulant tätig – uneingeschränkt zum Vertiefen der Besonderheiten von Infektionen beim geriatrischen Patienten empfohlen werden kann. Ein zweites neu erschienenes Kompendium „Infektionskrankheiten im höheren Lebensalter. Klinische Besonderheiten, Diagnostik, Therapie und Prävention“ ist von PD Dr. med. Sandra Schütze erschienen. Die Autorin dieses Leitfadens ist Neurologin und Geriaterin, Sektion Neurogeriatrie der Medizinisch-Geriatrischen Klinik der Agaplesion Frankfurter Diakonie Kliniken. Dieses neue Handbuch ist in der Reihe „Altersmedizin in der Praxis“ im Kohlhammer Verlag in Stuttgart erschienen. Ziel der neuen Serie ist es, in der Altersmedizin exponentiell anwachsendes Wissen für den Versorgungsalltag kompakt und praxisnah aufzubereiten. Die Bücher aus der Reihe richten sich an Ärzte in Weiterbildung und an Studenten, aber auch an andere Professionelle des Gesundheitswesens, die Umgang mit älteren Patienten haben.

In dieser speziellen und kurzen Monografie werden die häufigsten infektionsrelevanten Infektionen des geriatrischen Patienten, die Besonderheiten, Epidemiologie, Verlauf und Folgen, klinische Präsentation und Diagnostik betreffend, sowie die Prävention und Therapie des alternden Menschen auf knapp 200 Seiten in komprimierter Darstellung im Sinne eines Kompendiums abgehandelt. Bis 2030 erhöht sich die Bevölkerungszahl gegenüber heute in allen Altersstufen über 60 deutlich. Im Jahr 2050 gibt es dann mehr als zehn Millionen über 80-Jährige. Damit verschiebt sich die Struktur innerhalb der älteren Bevölkerung zu den Altersgruppen, die tendenziell ein höheres Risiko haben, pflegebedürftig zu werden oder infolge einer Krankheit stationär behandelt zu werden. Infektionen stellen dabei häufig die Krux dar. Von besonderer Bedeutung ist das Krankheitsbild der Sepsis, definiert als Einschwemmung von Bakterien oder Pilzen in die Blutbahn mit entsprechender klinischer Symptomatik, zu nennen. Das Krankheitsbild hat bei diesem speziellen Krankenhausklientel in den letzten zwei Jahrzehnten circa 20-fach stärker zugenommen als bei jüngeren Personen. Derzeit haben Patienten im Alter von über 65 Jahren ein etwa 13-fach erhöhtes Risiko, an einer Sepsis zu erkranken. Rasches, strukturiertes Management von Infektionen im Alter ist für das Patientenoutcome essenziell.

Zusammenfassend: Das neue Kompendium von Infektionskrankheiten im höheren Alter mit aktuellen Empfehlungen in Prävention und Therapie kann jedem Arzt und Tätigen im Gesundheitswesen zum Vertiefen ihrer speziellen Besonderheiten vorbehaltlos empfohlen werden.

Infektionen im Alter: Abwehr von Krankheitserregern bei nachlassendem Immunsystem
Von: Heribert Keweloh (Autor), Barbara Frintrop (Autorin), BoD – Books on Demand; April 2021, ISBN: 978–3753495637, Preis: 24,80 Euro

Infektionskrankheiten im höheren Lebensalter: Klinische Besonderheiten – Diagnostik – Therapie – Prävention (Altersmedizin in der Praxis)
Von: Sandra Schütze (Autorin), Johannes Pantel (Series Editor), Rupert Püllen (Series Editor), W. Kohlhammer, September 2021, ISBN: 978–3170316638, Preis: 20 Euro

Entnommen aus MTA Dialog 12/2021

Artikel teilen

Online-Angebot der MTA Dialog

Um das Online-Angebot der MTA Dialog uneingeschränkt nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig mit Ihrer DVTA-Mitglieds- oder MTA Dialog-Abonnentennummer registrieren.

Stellen- und Rubrikenmarkt

Möchten Sie eine Anzeige auf der MTA Dialog schalten?

Stellenmarkt
Rubrikenmarkt
Industrieanzeige