Deutsche Gesellschaft für Infektiologie

Infektiologen fordern Anpassung der Testpflicht

Die Einführung der Testpflicht führt zu einer zusätzlichen zeitlichen Belastung für die Beschäftigten und ist in einer Phase der sehr hohen und tendenziell weiter steigenden Arbeitsbelastung kaum vermittelbar, so die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie.

 

Testpflicht

Sofern dabei Antigentests verwendet werden, müssen alle Mitarbeitenden im Gesundheitswesen täglich getestet werden. | Lisa – stock.adobe.com

Das geänderte Infektionsschutzgesetz sieht eine Testpflicht für nahezu alle Beschäftigten im Gesundheitswesen vor – unabhängig von ihrem Impfstatus. Die Regelung führt zu einer großen organisatorischen und zeitlichen Belastung des derzeit ohnehin unter enormen Druck stehenden Gesundheitssystems. Eine umgehende Anpassung hin zu einer realistischen und umsetzbaren Regelung sei deshalb nötig, fordert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI).

Coronatests

Die jüngsten ALM e. V.-Zahlen zu den durchgeführten SARS-CoV-2-PCR-Tests sprechen für eine erhebliche Dunkelziffer. Aktuell beträgt die Auslastung bei den Laboren des Verbandes nur 26% (KW 29). Gleichzeitig erreicht der Anteil der Delta-Variante laut ALM-Datenerhebung nunmehr ca. 89 Prozent der nachuntersuchten positiven Befunde und macht damit den allergrößten Teil der Neuinfektionen aus.

weiterlesen


Das neue Infektionsschutzgesetz führt eine Testpflicht für alle Beschäftigten im Gesundheitswesen ein. Sofern dabei Antigentests verwendet werden, müssen alle Mitarbeitenden täglich getestet werden. Bei Geimpften und Genesenen kann die Testung in einem 48-Stunden-Rhythmus erfolgen, sofern nukleinsäurebasierte Tests (PCR) zum Einsatz kommen.

Zusätzliche zeitliche Belastung

Grundsätzlich kann nach Auffassung der Infektiologen eine vermehrte Testung zum Schutz von besonders vulnerablen Personen sinnvoll sein. „Doch schon bei vollständig geimpften Mitarbeitenden ist der Nutzen begrenzt. Für Personen mit bereits erfolgter Auffrischimpfung geht dieser gegen Null. Bei Mitarbeitenden ohne Patientenkontakt trägt die Testung kaum zum Schutz von Patientinnen und Patienten oder betreuten Personen bei.“

Die Einführung der Testpflicht führt, so die DGI, zu einer zusätzlichen zeitlichen Belastung für die Beschäftigten und ist in einer Phase der sehr hohen und tendenziell weiter steigenden Arbeitsbelastung kaum vermittelbar. Stattdessen werde die Motivation von Mitarbeitenden weiter untergraben, wodurch die Abwanderung weiterer Mitarbeitenden aus der Pflege und der medizinischen Versorgung zu befürchten sei.

Darüber hinaus bedeute die Testung in Durchführung und Dokumentation eine enorme zusätzliche Arbeitsbelastung und stelle eine große Ressourcenverschwendung dar. „In der Summe führt die neue Regelung dazu, dass in großem Umfang Arbeitskräfte und Materialien der direkten Patientenversorgung entzogen werden“, schreiben die Infektiologen.

Forderungen der DGI

Die DGI fordert deshalb eine umgehende Korrektur dieser Regelungen, um die medizinische Versorgung in den Kliniken und Praxen aufrecht erhalten zu können und schlägt folgendes vor:

  1. Für Mitarbeitende ohne Patientenkontakt ist eine 3G- oder 2G- Regelung ausreichend.
  2. Für genesene Mitarbeitende und solche mit einem zweifachen Impfschutz ohne Auffrischimpfung wird eine Testung zwei Mal pro Woche (Antigen-Test oder PCR) vorgeschlagen.
  3. Für Mitarbeitende mit Auffrischimpfung sollte keine Testpflicht bestehen.



Quelle: DGI, 25.11.2021