Beckman Coulter

IL-6-Assay bei COVID-19-Patienten

Der Interleukin-6-Test von Beckman Coulter ist seit kurzem für den Einsatz bei der Diagnose schwerer Entzündungsreaktionen bei COVID-19-Patienten verfügbar. Er kann bei der Identifikation von Patienten mit einem Risiko für eine Intubation mit maschineller Beatmung helfen.

IL-6-Assay

Beckman Coulter

Beckman Coulter hat kürzlich die Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten für seinen CE-gekennzeichneten Access Interleukin-6 (IL-6) Assay bekannt gegeben. Der Access IL-6-Assay ist ein In-vitro-Diagnostiktest zur quantitativen Bestimmung des IL-6-Wertes in Humanserum und -plasma (Heparin). Der vollautomatisierte Assay soll Ärzten helfen, eine schwere Entzündungsreaktion bei COVID-19-Patienten zu erkennen, die oft als Zytokinsturm bezeichnet wird. In Verbindung mit klinischen Befunden und den Ergebnissen anderer Labortests, lasse er auch Schlüsse auf das Risiko einer Intubation mit maschineller Beatmung ziehen, so Beckman Coulter.

Suche nach Biomarkern

Zu Beginn der Pandemie veranlassten Informationen über die Pathophysiologie von SARS-CoV-2 das Labor für klinische Biochemie (Laboratori Clínic Metropolitana Nord) zusammen mit der Notaufnahme des Germans Trias i Pujol Universitary Hospital in Badalona, Spanien, nach Biomarkern zu suchen, die möglicherweise schwere Reaktionen auf COVID-19, wie einen Zytokinsturm, vorhersagen könnten.

Dr. Carme Garcia Martin und Dr. Cristian Morales Indiano vom Labor für klinische Biochemie (Laboratori Clínic Metropolitana Nord) erklärten: „Die vorliegenden Ergebnisse zeigten, dass IL-6-Werte von mehr als 35 pg/ml bei Patienten mit SARS-CoV-2 mit einem höheren klinischen Schweregrad und der Notwendigkeit einer invasiven maschinellen Beatmung korrelierten, wenn sie zusammen mit anderen Laborergebnissen und der Krankengeschichte eines Patienten bewertet wurden. Als Ergebnis der durchgeführten Studien und der gesammelten Erfahrungen sind wir der Meinung, dass der IL-6-Wert eines Patienten ein guter Indikator für den Schweregrad von COVID-19 ist, da die Werte die überschießende Immunantwort bei dieser Art von Patienten widerspiegeln.“

Starker Prädiktor für Lungenversagen und Tod

Mehrere Studien hätten gezeigt, dass IL-6, ein multifunktionales Zytokin, das bei bestimmten klinischen Erkrankungen entzündungsfördernd wirkt, ein starker Prädiktor für Lungenversagen und den Tod von COVID-19-Patienten sei, so das Unternehmen. Durch die Identifizierung und Behandlung der Hyperinflammation seien Ärzte besser in der Lage, ihre Ressourcen einzuplanen und für den Patienten den besten Behandlungspfad zu bestimmen.

„Unser Ziel ist es, Leben zu retten und die Notwendigkeit von Intensivbehandlungen zu vermeiden. Das können wir erreichen, indem wir vermeiden, dass die Patienten auf Beatmungsgeräte angewiesen sind, was die Genesung von COVID-19-Patienten erleichtern kann“, so Dr. med. Shamiram R. Feinglass, MPH, Chief Medical Officer von Beckman Coulter. „Dies ist ein bedeutender Fortschritt bei der Behandlung von COVID-19. Wir gehen davon aus, dass es die Notwendigkeit und die Folgen einer invasiven maschinellen Beatmung für einen Teil der Patienten überflüssig machen kann.“

Weitere Informationen unter www.beckmancoulter.com/coronavirus

Literatur:

1. Mehta P, McAuley DF, Brown, M, Sanchez E, Tattersall RS, Manson JJ, et al.: COVID-19: consider cytokine storm syndromes and immunosuppression. The Lancet. VOLUME 395, ISSUE 10229, P1033-1034. Veröffentlicht: 16. März 2020, DOI: doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30628-0.

2. Liu T, et al.: The potential role of IL-6 in monitoring severe case of coronavirus disease 2019. Nachdruck aus medRxiv, 10. März 2020.

3. Gao Y, et al.: Diagnostic utility of clinical laboratory data determinations for patients with the severe COVID-19. J Med Virol. 2020 Mar 17.

4. Herold T, Jurinovic V, Arnreich C, Lipworth BJ, Hellmuth JC, von Bergwelt-Baildon M, Klein M, Weinberger T: Elevated levels of interleukin-6 and CRP predict the need for mechanical ventilation in COVID-19, Journal of Allergy and Clinical Immunology (2020), DOI: doi.org/10.1016/j.jaci.2020.05.008.