Premium Besonderheiten der Diagnostik, Therapie und Hygiene

HIV-Patienten auf der Intensivstation

Die Entwicklung der antiviralen Kombinationstherapie hat für die meisten HIV-infizierten Patienten eine in der Initialphase der Epidemie kaum erwartete Verbesserung der Lebensqualität bewirkt. Bei hoher Einnahmetreue können heute die meisten HIV-Patienten ein annähernd normales Leben führen und erreichen ein hohes Alter.

HIV-Patienten auf der Intensivstation

Zahlreiche HI-Viren, die aus einem kultivierten Lymphozyten knospen, SEM | © CDC/C. Goldsmith, P. Feorino, E. L. Palmer, W. R. McManus, public domain

Hintergrund

Zu Recht wird daher die Entwicklung dieser pharmakologischen Therapiemöglichkeiten als eine der spektakulärsten medizinischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte gefeiert. Opportunistische Infektionen wie die zerebrale Toxoplasmose, die Pneumonie durch Pneumocystis jirovecii und die Retinitis durch Zytomegalievirus gehören heute zu den absoluten Seltenheiten. Unter der langfristigen antiretroviralen Kombinationstherapie kommt es auch zu einer Rückkehr der zellulären Immunfunktionen auf ein annähernd normales Niveau. Aktuell wird empfohlen, die antivirale Kombinationstherapie bereits in frühen Krankheitsstadien zu beginnen, solange die Patienten noch asymptomatisch sind. Die CD4-Zellzahl steigt dann idealerweise auf über 500/µl, wobei das Ansprechen sowohl in der Geschwindigkeit als auch im Ausmaß allerdings individuell verschieden ist.

Während AIDS-assoziierte opportunistische Infektionen hierdurch seltener geworden sind, zeigen sich auf der anderen Seite unter langer Therapiedauer zunehmend sogenannte nicht AIDS-assoziierte Infektionsfolgen wie eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), eine koronare Herzkrankheit, chronische Nierenschäden sowie das Auftreten solider Tumoren, wie zum Beispiel eine erhöhte Inzidenz von Lungenkrebs. Eine Ursache hierfür wird darin vermutet, dass HI-Viren möglicherweise in tiefgelegenen Kompartimenten des Körpers persistieren und auf diese Weise einen chronischen Inflammationszustand aufrechterhalten, der in der Pathogenese der oben genannten Erkrankungen eine Rolle spielen könnte. Es ist bekannt, dass heute chronische nicht AIDS-assoziierte Begleiterkrankungen für über 75 % der Todesfälle bei HIV-positiven Patienten in den westlichen Industrieländern verantwortlich sind.

 

Entnommen aus MTA Dialog 10/2020

Bitte geben Sie Ihre Logindaten ein

Die Vollansicht des Artikels ist nur für registrierte Nutzer möglich. Bitte loggen Sie sich daher mit Ihren Zugangsdaten ein:

Log-in
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.


Sollten Sie Ihr persönliches Passwort einmal vergessen haben, können Sie sich hier jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Noch nicht registriert? Zur Registrierung für Mitglieder und Abonnenten