Malteser

Hilfsaktion für Brandopfer in Griechenland

Ärzten aus Athen fehlt es an notwendigem medizinischen Material, um die vielen Brandopfer in Griechenland versorgen zu können. Die Krankenhäuser sind überfordert.

Griechenland

Gemäß Bestellliste der griechischen Ärzte wird eine Kiste mit sterilen Wundauflagen, Verbandmaterial und Batterien zusammengestellt. | Malteser/Schlüter

Den Hilferuf an die Malteser übermittelte die Deutsch-Griechische Versammlung in Athen. Die Malteser in der Zentrale in Köln haben schon ein paar Stunden später begonnen, das Material zusammenzustellen. Erst einmal nur das Allerwichtigste: sterile Wundauflagen, Aluminiumdecken, sterile Handschuhe und Einwegschürzen, Einwegmasken, Blutdruckmessgeräte, Sauerstoffmessgeräte für die Finger (Oxymeter). Es fehlen sogar Pinzetten, elastische Binden und Batterien.

Texas

Rund 230 „Rescue-Center“ sind in Texas bisher eingerichtet. Das größte davon, das in einem Convention Center in Houston eingerichtet wurde, beherbergt rund 10.000 Menschen.

 

weiterlesen


Die erste Palette stand am 27. Juli um sechs Uhr im Malteser Logistikzentrum in Kerpen parat. Für eine zweite mussten noch einige medizinische Geräte gekauft und per Express geliefert werden.

Kurz darauf schickten die Malteser die rund 600 Kilogramm mit DHL nach Griechenland, schon einen Tag nach dem Hilferuf. Die Paletten mit dem medizinischen Verbrauchsmaterial für Brandopfer kommen voraussichtlich am 31. Juli in der Zentralapotheke im am schwersten betroffenen Gebiet an. Dort warten die griechischen Ärzte schon auf die Lieferung. Die örtliche Caritas in Athen, bereits langjähriger Partner der Malteser in Deutschland, wird die Entgegennahme der Lieferung unterstützen und begleiten.


Quelle: Malteser, 30.07.2018