Open Courses KIT gegen Prokrastination

Hilfe gegen chronische „Aufschieberitis“

Statt für Prüfungen zu lernen, lieber einen Kuchen backen oder schnell noch mal ins Internet gehen – viele Menschen kennen diese Form des Aufschiebens, auch Prokrastination genannt. Hier setzt der Online-Kurs „Abhaken statt Aufschieben – Der Prokrastinations-MOOC zum effizienten Handeln“ an.

Abhaken statt Aufschieben

Abhaken statt Aufschieben: Der Prokrastinations-MOOC des KIT soll dabei helfen, sich besser zu organisieren. | Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT

Statt wichtige Dinge zu erledigen, lieber nochmal mit dem Freund chatten – viele Menschen kennen diese Form des Aufschiebens, die Prokrastination genannt wird. Mit einem Online-Kurs „Abhaken statt Aufschieben – Der Prokrastinations-MOOC zum effizienten Handeln“ soll hier Abhilfe geschaffen werden. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bietet ihn bereits seit 2014 mit großem Erfolg an und hat ihn nun noch einmal weiterentwickelt. Der Kurs vermittelt in Videos, wie sich Projekte effizienter anpacken lassen, und ist ab sofort auf der Online-Plattform „Open Courses KIT“ verfügbar.

Schwierigkeiten, sich zu organisieren

Prokrastination bezeichnet das Aufschieben von unangenehmen, aber notwendigen Aufgaben und ist nicht nur unter Studierenden oder Auszubildenden ein weit verbreitetes Phänomen. „Wer zum Aufschieben neigt, hat häufig Schwierigkeiten, sich zu organisieren und zu motivieren“, sagt Daniel Weichsel, Geschäftsführer des Zentrums für Mediales Lernen (ZML) am KIT. Organisation, Zeitmanagement, Selbstmotivation und Emotionsregulation seien daher zentrale Themen des offenen, webbasierten Trainings im MOOC-Format, das der Arbeitsbereich für Angewandte Psychologie und das ZML am KIT entwickelt haben.

Wöchentliche Videos und Aufgaben

„Aufgaben und Projekte nicht immer aufzuschieben, sondern Schritt für Schritt anzugehen, – das vermittelt unser Online-Kurs ‚Abhaken statt Aufschieben‘“, erklärt Eliane Dominok vom Arbeitsbereich für Angewandte Psychologie des KIT, die maßgeblich für die Inhalte des MOOC verantwortlich ist. „In wöchentlichen Videos und Aufgaben reflektieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Vermeidungsverhalten und bekommen Strategien dagegen vorgestellt. Nach zehn Lerneinheiten sollten sie in der Lage sein, die eigenen Projekte besser zu organisieren und durchzuführen.“

Langfristig vorbeugen

Neben den theoretischen Einheiten und den Lernwiederholungen im Video steht vor allem die aktive Mitarbeit der Teilnehmer/-innen im Fokus des MOOC. In einem elektronischen Beiheft erarbeiten sie ihre Fortschritte und können diese so selbst nachvollziehen. Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Basiskurses, der aus sechs Einheiten besteht, können sie einen passenden Vertiefungskurs auswählen. Dieser geht auf die individuellen Schwerpunkte ein, um langfristig der Prokrastination vorzubeugen.

Kostenlos teilnehmen

Der Online-Kurs „Abhaken statt Aufschieben“ ist im Portal „Open Courses KIT“ zu finden und steht Studierenden, Berufstätigen und allen Interessierten zur Verfügung, die beruflich oder in ihrer Freizeit persönliche Ziele umsetzen wollen.

Über „Open Courses KIT“ veröffentlichen Mitarbeiter/-innen und Projekte über die Grenzen des KIT hinweg digitale Lernangebote für eine interessierte Öffentlichkeit. Die Teilnahme an allen über „Open Courses KIT“ angebotenen Online-Kursen ist kostenlos und an keinerlei Voraussetzungen geknüpft. Man muss sich jedoch registrieren.

Weitere Informationen: https://opencourses.kit.edu 

Quelle: idw/KIT