Buchbesprechung

Hilfe für die Kommunikation mit Patienten

Zahlreiche Flüchtlinge benötigen nach ihrer Ankunft in Deutschland medizinische Versorgung. Sprachbarrieren zwischen Ärzten und Patienten erschweren dabei häufig Anamnese und Behandlung.

Hilfe für die Kommunikation

Hilfe für die Kommunikation

Eine übersichtliche Hilfe für die Kommunikation ist der „Taschendolmetscher für Ärzte“. Er bietet auf 297 Seiten eine Wörterliste in 16 Fremdsprachen – von A wie Albanisch bis U wie Ungarisch. Die Begriffe sind für jede Sprache in sechs thematische Kapitel gegliedert: „Personalien und Abrechnungsdaten“, „Allgemeine Begriffe und Redewendungen“, „Beschwerden und Diagnosen“, „Was soll der Patient (nicht) tun“, „Ärztliche Maßnahmen“ sowie „Medikamente“. Die Aussprache wird in der sogenannten Kauderwelschlautschrift dargestellt, mit deren Hilfe eine Basiskonversation mit den Patienten gut möglich ist. Aufgrund der übersichtlichen Struktur kann dem Patienten das entsprechende Wort auch vorgelegt werden. Im Serviceteil enthält der Taschendolmetscher ein Telefonverzeichnis der in Deutschland ansässigen Botschaften, die bei der Beantragung eines Dolmetschers und bei Abrechnungsfragen von großer Hilfe sein können. Darüber hinaus befindet sich in diesem Teil eine Zahlenreihe und eine stilisierte Uhr, um auf Zahlen und Zeiten hinweisen zu können. Der Taschendolmetscher kann für 9,99 Euro als App für das I-Phone heruntergeladen werden (Download im App Store). Wer nur einzelne Sprachen benötigt, kann diese für je 0,99 Euro beziehen.

Gisela Klinkhammer

Taschendolmetscher für Ärzte – 16 Fremdsprachen mit Lautschrift

Deutscher Ärzte-Verlag, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage
ISBN-10: 3769112660, ISBN-13: 978–3769112665, Preis: 14,95 Euro (broschiert)

Entnommen aus MTA Dialog 9/2016